Kita Frankfurt

Aktuelles.
Hier finden Sie immer das Neuste über uns.

Kita Frankfurt's erster Social Media Kanal


Die fortschreitende Digitalisierung dringt mehr und mehr in die klassischen Bereiche der Kommunikation ein: Menschen informieren sich über ihren PC, ihren Laptop, ihr Tablet oder ihr Smartphone in sozialen Netzwerken.
Deshalb wird es höchste Zeit, dass auch wir dort präsent und ansprechbar sind:

Wir freuen uns auf Fragen, Anregungen und selbstverständlich auch über Kritik. Doch nur konstruktive Kritik hilft weiter, deshalb ist ein fairer und respektvoller Umgang miteinander besonders wichtig.

Wir bitten daher alle internen und externen Nutzer unserer Seite folgende Punkte in Bezug auf Kommunikation zu beachten:

Netiquette


Mit Kindern Kunst und Kultur entdecken


Das Weltkulturen Museum und das Städel Museum kooperieren seit 2013 mit dem Kita Bildungsnetz und den Beruflichen Schulen Berta Jourdan, Frankfurt am Main. Als neuer Kooperationspartner kam dieses Jahr erstmalig auch das StadtWaldHaus hinzu.

In diesem Jahr setzten sich jeweils sechzehn Studierende des Fachs Sozialpädagogik mit den Ausstellungen „DER ROTE FADEN. Gedanken Spinnen Muster Weben“ im Weltkulturen Museum, „ANSICHTSSACHE. Einem Standpunkt Ausdruck verleihen“ im Städel Museum und der Ausstellung zu einheimischen (Wild-)Tierarten im StadtWaldHaus auseinander.

Anschließend erarbeiteten sie in einer mehrtätigen Qualifizierung zusammen mit den Leitungen für den Bereich Bildung & Vermittlung der Museen unterschiedliche Zugänge zu den Ausstellungen für Vier- bis Zehnjährige.

Anfang Februar bildete ein Kita-Aktionstag den Auftakt für die wöchentlich stattfindenden Projekte, an dem die angehenden ErzieherInnen mit Kindern aus insgesamt vierundzwanzig Kinderzentren von Kita Frankfurt die erarbeiteten Vermittlungskonzepte in den Museen praktisch umsetzten.

Kita Frankfurt dankt den Kooperationspartnern Städel Museum, Weltkulturen Museum und dem StadtWaldHaus für die gute Zusammenarbeit, den Lehrkräften der Beruflichen Schule Berta Jourdan Frau Möller –Janik, Frau Schmittinger und Frau Schmidt sowie allen teilnehmenden Kinderzentren und Studierenden für ihr Engagement. Auch für das neue Ausbildungsjahr 2017/2018 suchen wir wieder interessierte Kinderzentren, die durch gute Anleitung der Studierenden das Kooperationsprojekt unterstützen und gemeinsam umsetzen wollen. Die Ausschreibung erfolgt im Sommer 2017.

Pädagogischer Fachtag zum Thema „Kinderrechte“


Zum Start ins Jahr 2017 tauschten sich Mitte Januar knapp 280 Leitungen und stellvertretende Leitungen aus den Kinderzentren sowie Mitarbeitende aus dem Bereich Pädagogik der Zentrale zum Thema „Kinderrechte“ aus.

Nach einer Begrüßung durch die Betriebsleitung Gabriele Bischoff und einführenden Worten der Leitung Pädagogik Vera Strobel, folgte der Hauptvortag zum Thema „Alle Kinder haben gleiche Rechte – Der Kinderrechtsansatz im Kita-Alltag“ von Prof. Dr. Jörg Maywald, Geschäftsführer der Deutschen Liga für das Kind, Sprecher der National Coalition und Professor an der FH Potsdam. Dieser äußerst interessante, impulsgebende und sehr kurzweilige zweistündige Input stieß bei den Teilnehmenden auf durchgehend positive Resonanz.

Am Nachmittag fanden Workshops zu den zehn wichtigsten Kinderrechten statt: Rechte auf Gleichbehandlung, Gesundheit, Bildung, Spiel und Freizeit, freie Meinungsäußerung, gewaltfreie Erziehung, Schutz im Krieg und auf der Flucht, vor wirtschaftlicher Ausbeutung, elterliche Fürsorge und besondere Fürsorge/Förderung bei Behinderung. Abschließend wurden die Ergebnisse in einem Worldcafé gemeinsam besprochen und die jeweiligen Referenten standen für weitere Fragen zur Verfügung.

Als Träger von Kindertageseinrichtungen sind die Kinderrechte besonders im Fokus der pädagogischen Arbeit von Kita Frankfurt. Diese den Kindern bekannt zu machen, sie mit der Kenntnis um ihre Rechte zu stärken und damit in ihrer Entwicklung zu unterstützen ist unser Anliegen und unser Auftrag. Die unterschiedlichen Anregungen und Impulse des Fachtages werden mit in die Kinderzentren genommen und am dezentralen Fachtag, am 10. März 2017, einrichtungsspezifisch aufgegriffen und weiter verfolgt.

Erster Neujahrsempfang für Kinder im Kaisersaal


Oberbürgermeister Peter Feldmann hat am 24.01.2017 erstmalig 250 Kinder aus städtischen Kinderzentren zu einem Neujahrsempfang in den Kaisersaal eingeladen.

Es sei ihm wichtig, nicht nur namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu einem Neujahrsempfang einzuladen, sondern auch die Kinder der Stadt: „Die Familien und vor allem die Kinder in unserem Frankfurt sind wichtig. Ihr seid unsere Zukunft. Ihr bringt Leben in unsere Stadt. Außerdem möchte ich Euch ermutigen, Eure Rechte wahrzunehmen. Ihr seid genauso wie die Erwachsenen wichtig für unsere Stadt. Ihr wisst in Euren Stadtteilen oft besser Bescheid als die Erwachsenen, was verbessert werden sollte“, sagte Feldmann und versprach: „Sagt, was Ihr denkt. Ich höre Euch zu!“

Nach der Begrüßungsrede des Oberbürgermeisters beeindruckte „Klaus Klamauk’s Kinderrevue“ mit Lach-Krach-Mitmach-Aktionen und Zauberkunst. Viel gelacht wurde anschließend auch bei „Bartholomäus Bauch’s Clown Show“, in der die Requisiten des Pantomime-Meisters ein Eigenleben entwickelten.

Zum Abschluss wurden die kleinen Besucher zu frischen Smoothies und einem bunten Imbiss in der Wandelhalle eingeladen.

Zertifizierungsveranstaltung "Haus der kleinen Forscher" in der Orangerie


Am Donnerstag, den 01.12.2016 feierte das Kita Bildungsnetz mit 10 Einrichtungen, die 2016 zum 4. Mal zum „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert wurden sowie mit 2 weiteren Kinderzentren, die 2015 und 2016 zum 1. Mal zertifiziert wurden in der Orangerie des Kinderschutzbundes Frankfurt.

Die Zertifizierungsplaketten wurden von Irina Hennig, Referentin für Netzwerke aus Berlin, an folgende Kinderzentren in einem feierlichen Festakt überreicht:

Kinderzentrum Alt-Fechenheim (KiZ 27), Kinderzentrum Pfingstbornstraße (KiZ 31), Kinderzentrum Am Wiesenhof (KiZ 39), Kinderzentrum Stieglitzenweg (KiZ 49), Kinderzentrum Bleichstraße (KiZ 65), Kinderzentrum Jaspertstraße (KiZ 66), Kinderzentrum Euckenstraße (KiZ 68), Kinderzentrum Im Storchenhain (KiZ 69), Kinderzentrum Eichendorffstraße (KiZ 89), Kinderzentrum Kegelbahn (KiZ 127), Kinderzentrum Im Ulmenrück (KiZ 137) und Kinderzentrum Therese-Herger-Anlage (KiZ 138).

„Unsere Aufgabe ist es, PädagogInnen darin zu schulen, wie man Forschen und Experimentieren in den Alltag der Kinder integrieren kann“, sagt Irina Hennig. Verliehen werden die Zertifikate von der bundesweiten Stiftung 'Haus der kleinen Forscher', deren Ziel die frühkindliche Bildung in den sogenannten MINT-Fächern – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – ist.

"Seit Gründung der Stiftung vor zehn Jahren hat man mit diesem Angebot bundesweit bereits 30 000 Kitas und über zwei Millionen Kinder erreicht. Wir wollen den Kindern beibringen, sich zu trauen neue Dinge auszuprobieren. Dabei dürfen sie auch mal was falsch machen. Letztendlich geht es darum, sie in ihrem Selbstvertrauen zu stärken“, so Hennig.

Im Anschluss boten die „Haus der kleinen Forscher“-Trainerinnen des Kita Bildungsnetz Stationen zum Forschen und Experimentieren an; ebenso gab es einen leckeren Imbiss für alle.

Einweihung des U3 Erweiterungsbaus im
Kinderzentrum Dürkheimer Straße


Die Betriebsleitung Gabriele Bischoff lud am 22.11.2016 zur offiziellen Einweihung des U3 Erweiterungsbaus im Kinderzentrum Dürkheimer Straße in Nied ein.

Das Kinderzentrum Dürkheimer Straße wurde im Oktober 1972 im Rahmen des Modellprojektes KITA 2000 eröffnet. Durch die aktuelle Erweiterung der bestehenden zweigliedrigen Einrichtung um zwei Gruppen für Kinder unter drei Jahren können dort nun 128 Kinder von einem Jahr bis zum Ende der Grundschulzeit betreut werden.

Der neu gebaute U3-Bereich ist mit einem Verbindungsgang an das Hauptgebäude angeschlossen. In den neuen Räumen stehen den Kindern vielfältige Erfahrungs- und Bildungsbereiche zur Verfügung, in denen sie die Möglichkeit haben, ihren Bildungsprozess selbstbestimmt zu gestalten und sich individuell zu entfalten.

„Ich freue mich, dass Kinder nun auch im Kinderzentrum Dürkheimer Straße ab dem Alter von einem Jahr bis zum Ende der Grundschulzeit durchgängig betreut werden können. Nach einer durchaus belastenden Zeit durch Sanierung und Umbau hat dieses Kinderzentrum nun gute Voraussetzungen für das gemeinsame Leben und Lernen. Ich wünsche allen kleinen und großen Menschen, die dieses Haus mit Leben füllen, viel Freude“, so Gabriele Bischoff.

Kita Frankfurt On Air


Wer in den nächsten zwei Wochen den „richtigen“ Sender hört, ist gut informiert über die neue Radiokampagne von Kita Frankfurt: Auf FFH, planet radio und radio harmony sowie hr3 und YOU FM läuft der aktuelle Spot, der neue Erzieherinnen und Erzieher für die städtischen Kinderzentren anwerben soll.

Die Sender erreichen im Großraum Hessen ein breites Publikum und tragen dazu bei, den Bedarf an Erzieherinnen und Erziehern bei Kita Frankfurt über die Stadtgrenzen hinaus bekannt zu machen.

Also nicht verpassen und Radio einschalten!

Wer kein Glück hat, kann sich den Spot auch hier anhören:
Der Radiospot

Neue ErzieherInnen gesucht –
Kita Frankfurt startet die nächste Plakatkampagne


Ab 1. November wirbt Kita Frankfurt wieder um neue pädagogische Fachkräfte.

In S- und U-Bahnen können Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs die Plakate vom 01.11.16 bis 15.11.16 auf sich wirken lassen und Kontaktdaten per QR-Code scannen.

Besonders auffällig sind die großen Citylight-Plakate, die vom 15.11.16 bis 21.11.16 in ganz Frankfurt zu sehen sein werden.

Auch die digitalen Medien werden vom 14.11.16 bis 20.11.16 genutzt: Auf Infoscreens in den Wartebereichen des ÖPNV ist Kita Frankfurt ebenfalls vertreten.

Wir freuen uns auf viele Bewerbungen.

Einen Tag den Arbeitsplatz tauschen


Als pädagogische Leitung einen Tag lang in die verschiedenen Bereiche der Zentrale schnuppern oder als MitarbeiterIn der Verwaltung einen Tag im Kinderzentrum verbringen? Bei Kita Frankfurt jederzeit möglich, denn im Januar 2016 startete die sogenannte „Jobtauschbörse“.

Schon zahlreiche Mitarbeitende nutzten seitdem die Gelegenheit, Kolleginnen und Kollegen aus der Zentrale oder umgekehrt aus den Kinderzentren über die Schulter zu schauen. „Neben dem fachlichen Austausch ist der ‚Ah Sie sind das – wir haben schon oft miteinander telefoniert‘-Effekt hilfreich, wertvoll und besonders schön für die weitere Zusammenarbeit“, so Helmut Zerlik, Fachbereichsleiter Personal und Allgemeine Verwaltung.

„Ich bin ohne Vorstellungen gekommen und hatte eher einen langweiligen Tag erwartet. Aber es wurde ein sehr spannender und bereichernder Tag, der das gegenseitige Verständnis und das ‚Wir-Gefühl‘ im Betrieb Kita Frankfurt sehr fördert“, brachten es die KiZ-Leitungen in Abschlussgesprächen auf den Punkt.

„Es ist gut, auch mal ohne konkreten Anlass miteinander plaudern zu können und sehr interessant zu sehen, wie der eigene Aufgabenbereich von außen wahrgenommen wird“, ergänzt Helmut Zerlik. Alle Beteiligten sind sich einig, dass die Jobtauschbörse bei Kita Frankfurt ein wertvolles Angebot ist.

Ein Messesonntag für die ganze Familie


Zum elften Mal öffnete das Gesellschaftshaus im Palmengarten seine Türen für Frankfurter Familien. Das „Frankfurter Bündnis für Familien“ präsentierte dort erneut Ämter der Stadt Frankfurt, Vereine, Verbände, Initiativen und Einrichtungen mit ihren attraktiven Angeboten. Auch wieder mit dabei: der Eigenbetrieb Kita Frankfurt.

Die Besucher konnten sich am Messestand mit dem Angebot des deutschlandweit einzigartigen Kita Bildungsnetz vertraut machen und erhielten Anregungen für Bildungsangebote zu den Themen Naturwissenschaften, Technik, Geografie, Anatomie, Ernährung, Bewegung und Entspannung.

Während Eltern und Großeltern diese Gelegenheit nutzten und sich umfassend informierten, stellten die Kinder begeistert Armketten mit ihrem Namen und funkelnden Perlen her. Ob Mädchen oder Jungs – die Stühle waren durchgehend besetzt, es wurde gefädelt was das Zeug hält.

Wiedereröffnung des Kinderzentrums Katzenstirn


Die Betriebsleitung Gabriele Bischoff lud am 28.09.2016 zur offiziellen Wiedereröffnung des Kinderzentrums Katzenstirn in Zeilsheim ein.

Aufgrund der schlechten baulichen Substanz des Bestandsgebäudes aus den 60er Jahren wurde 2013 aus wirtschaftlichen Gründen der Abriss und Neubau an gleicher Stelle beschlossen. Dies war möglich, da die Erbpacht für das Grundstück noch bis ins Jahr 2060 läuft und ein Neubau somit rentabel war.
Im Zuge des Neubaus fand gleichzeitig eine Erweiterung des Platzangebotes um zwei U3 Gruppen mit insgesamt 24 Kindern statt. Zudem wurde die Platzkapazität im Kindergarten bereits während der Auslagerung von 70 auf 84 Plätze erhöht, sodass im Kinderzentrum nun 108 Kinder betreut werden können.

Der Neubau zeichnet sich jetzt durch die hellen einladenden Räume aus. Das Gebäude wirkt lichtdurchflutet und farblich in sich stimmig. Die Außenfassade ist mit dunklen Holzdielen verkleidet und wirkt dadurch zugleich modern aber auch warm und einladend. Das sehr große Außengelände mit altem Baumbestand bietet den Kindern rund um den ähnlich einem großen „Z“ konzipierten Neubau zahlreiche Spiel- und Erfahrungsmöglichkeiten.

„Hier können sich Kinder, pädagogisches Personal und Eltern wohl und geborgen fühlen. Ich wünsche allen gute Erfahrungen in diesem schönen hellen Kinderzentrum“, so Gabriele Bischoff.

Die Dezernentin für Integration und Bildung, Sylvia Weber, ist erfreut über die Wiedereröffnung: „Als schnell wachsende Familienstadt ist jedes weitere Kinderzentrum ein Gewinn für uns. So können wir die Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen und die Teilhabe der Frankfurter Kinder zu unseren guten Bildungs- und Betreuungsangeboten sichern, um allen faire Startchancen zu bieten“.

Ein sonniger Tag der offenen Tür im Hundertwasserhaus


Am 25. September öffnete das KiZ Kupferhammer für die Besucher seine Türen und lud zu Besichtigungen und Aktionen ein. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen nahmen viele Besucher dieses Angebot gerne an.

Stündlich wurden Führungen durch das Hundertwasser-Gebäude angeboten. Die pädagogischen Fachkräfte gaben den interessierten Besucherinnen und Besuchern viele fachlichen Infos zum Gebäude und berichteten auch Anekdoten, wie der Künstler mitarbeitete beim Legen der vielen kleinen Fliesen.

Für die Kinder gab es viele kreative Angebote: sie konnten bunte Straßenkreide herstellen, Lesezeichen bemalen, oder auch ein Gemälde à la Hundertwasser zu Papier bringen. Ein buntes Buffet und gegrillte Würstchen sorgten für das leibliche Wohl der Gäste.

Leidenschaft und Partyspaß bei der 1. Frankfurter Beach-Soccer Stadtmeisterschaft


Durch die Initiative “Frankfurt am Strand“ des Frankfurter Kinderbüros sind bereits fünf Beach-Soccer-Plätze in Frankfurter Kinderzentren von Kita Frankfurt entstanden und erfreuen sich großer Beliebtheit. Es wurde also höchste Zeit, die 1. Frankfurter Beach-Soccer Stadtmeisterschaft für Kinder auszutragen.

Nach den vorangegangenen Ausscheidungsspielen zeigten am Freitag, den 09.09., jeweils die erstplatzierten Mannschaften bei chilliger Reggae-Musik, was sie am Ball drauf haben. Sie bewiesen Spielkunst, Ausdauer, Leidenschaft und Fairness – lautstark angefeuert von ihren Cheerleader- und Fangruppen. In den Spielpausen nutzten die Kids die Chance, sich bei leckeren Saft-Cocktails zu erfrischen, sich ein cooles Airbrush-Tattoo aufsprühen zu lassen oder einfach nur die strahlende September-Sonne zu genießen.

Am Ende des Tages kürten Thomas Ziegler (Kinderbüro), Doris Sporket-Ries und Angelika Schell (Kita Frankfurt) den Gastgeber KiZ Ahornstraße zum Turniersieger. Letztendlich gab es aber keine Verlierer, sondern sechs Gewinner: Die KiZ Am Wildpfad, Kiefernstraße 24a, Carl-Sonnenschein-Straße, Gerhart-Hauptmann-Ring 27 und Kegelbahn erhielten eine Freifahrt mit dem Märchen-Ebbelwoi Express oder einen Kinogutschein, einen entsprechenden Pokal für ihre Platzierung und alle Spielerinnen und Spieler eine Medaille.

Tag der offenen Tür im Hundertwasserhaus


Ein ungewöhnliches Kinderzentrum präsentiert sich
der Öffentlichkeit

Benötigen Sie demnächst einen Betreuungsplatz für Ihr Kind
oder wollten das Hundertwasserhaus schon immer mal von innen sehen? Dann besuchen Sie das Kinderzentrum Kupferhammer am Sonntag, den 25. September 2016 von 12:00 bis 18:00 Uhr, Kupferhammer 93, 60439 Frankfurt (Mertonviertel).

Angeboten werden:

- Hundertwasser-Führungen im Spannungsfeld zwischen Kunst, Architektur und Pädagogik
- Kleine Kunstwerkstätten mit verschiedenen Materialien
- Kinderschminken
- Informationen zur Anmeldung und der pädagogischen Arbeit in Kindergarten und Hort

Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Mit den U-Bahn-Linien 1,3 und 8 erreichen Sie das Hundertwasserhaus in der Nähe der Haltestelle Zeilweg, mit der U2 über die Station Sandelmühle.

Kinder lernen spielerisch die Grundlagen einer
naturgemäßen Lebensweise

Durch die regelmäßige Umsetzung der fünf Kneipp©-Elemente (Wasser, Ernährung, Bewegung, Kräuter und Lebensordnung) hat sich das KiZ Peter-Fischer-Allee erneut zu einer Kneipp©-Kita rezertifiziert. KiZ-Leitung Stefanie Supreeth-Will erklärt das eher ungewohnte pädagogische Konzept: "Die natürliche Lebensweise nach Sebastian Kneipp ist mit einfachen, alltagstauglichen Dingen umsetzbar, fördert die Abwehrkräfte der Kinder und sorgt vor allem für Entspannung, was uns besonders wichtig ist.“

Zu den Wasseranwendungen gehören tägliche Armbäder, warme und kalte Wechselbäder, Taulaufen oder Schneetreten und Wassergüsse, die nach einer bestimmten Kneipp©-Gießtechnik durchgeführt werden. Während der Rezertifizierung zeigten einige Kinder beim Wassertreten, wie das Immunsystem gestärkt und die Blutzirkulation im Körper angeregt wird.
Im Bereich Ernährung bereiten die Kinder regelmäßig verschiedene Brotaufstriche und gepresste Säfte aus Obst, Gemüse sowie frischen und getrockneten Kräutern aus eigenem Anbau zu. Während der Rezertifizierung stand für eine Kleingruppe ein gesunder Snack, bestehend aus Quark mit Melone, Fruchtmus aus Beeren und Fruchtmilch auf dem Speiseplan.
Für ausgiebige Bewegung gibt es täglich die Möglichkeit, im Mehrzweckraum oder im Außengelände zu rennen, zu hüpfen, Rädchen zu fahren, zu klettern, zu balancieren oder Ball- und Tischtennis zu spielen. Während der Rezertifizierung nahm eine Kleingruppe an der Bewegungsgeschichte zum Thema „Rund um die Welt“ teil.
Durch Plakate, Bücher sowie das Herbarium wird den Kindern der Nutzen von frischen und getrockneten Kräutern vermittelt. In angeleiteten Angeboten werden die Kräuter in verschiedenen Formen verarbeitet (Speisen, Tee, Kosmetik, Duftöle u.v.m.). Während der Rezertifizierung wurde in einer Kleingruppe ein Hauttonikum (Gesichtswasser) aus Gurke, Ingwer und Minze hergestellt, das bei Ermüdung und Überanstrengung erfrischt und entspannt.
Eine gesunde Lebensordnung steht im Vordergrund des täglichen Miteinanders. Die Kinder können Rückzugsmöglichkeiten nutzen, sich entspannen und positive Energie tanken. Während der Rezertifizierung demonstrierten einige Kinder Techniken einer progressiven Muskelentspannung, wobei die Wechselwirkung durch An- und Entspannung von Überanstrengung befreit und den Körper in Balance bringt.

„Join our Teams!“ am 02.07.2016

Aller guten Dinge sind ja bekanntermaßen…VIER...

...deshalb war es uns eine wahre Freude, am 02.07.2016 zum vierten Mal in Folge den Allrounder „Join our Teams!“ an den Start zu bringen – eine Veranstaltung, mit der wir zahlreiche Menschen für die Arbeit als ErzieherInnen in Frankfurt begeistern und den Arbeitgeber Kita Frankfurt wieder bestens präsentieren konnten.
Zwar spielte das Wetter nicht von Anfang an mit, aber für den kurzen Vortrag von Marcus Fischer-Reitgaßl (Personalentwicklung) und Marc Aulerich (Personalgewinnung) oder das anschließende, leckere Frankfurter Buffet im 25. Stock des Japan-Towers, tat das keinen Abbruch.

Passend zum zweiten Akt – der Bustour – kam dann die Sonne heraus und der strahlende Großstadtflair konnte auf dem Weg in die Kinderzentren in vollen Zügen genossen werden. Diesmal ging es nach Nied, Griesheim, Niederursel und Ginnheim. Die Teams vor Ort empfingen die insgesamt 80 TeilnehmerInnen mit tollen Angeboten und einem offenen Ohr für allerlei Fragen zur pädagogischen Arbeit oder den Schwerpunkten der einzelnen Häuser. Bewegungsspiele, Kreativangebote und sogar eine spannende Schnitzeljagd mit Hinweisen und Rätseln standen dieses Jahr auf dem Programm.

Um den Tag abzurunden, konnten wir im Anschluss eine Stadtführung der Firma Morticus genießen, bei der uns die „Hexe aus der Klappergasse“ einmal kreuz und quer durch den Kern der Stadt bis ins alte Sachsenhausen führte und dabei kleine Anekdoten sowie Sagen und Geschichten zum alten Frankfurt zum Besten gab. Und da einige TeilnehmerInnen immer noch Energie und Lust hatten, genossen wir den gemeinsamen Ausklang dieses programmreichen Tages mit dem EM-Viertelfinalspiel Deutschland vs. Italien beim Public Viewing in der Long Island Summer Lounge.
Wir möchten uns bei allen Teilnehmenden und natürlich allen an der Planung und Durchführung Beteiligten herzlich bedanken und behalten auch das vierte Mal „Join our Teams!“ als sehr schönen und erfolgreichen Tag in Erinnerung.

Deutsches Kinderhilfswerk spendet 22 Schulranzen an
KiZ Ahornstraße

Das Deutsche Kinderhilfswerk spendete mit Unterstützung der BBBank Stiftung 22 Schulranzen an die Schulanfänger des KiZ Ahornstraße. Damit soll konkret im Bildungsbereich geholfen werden, denn immer mehr Kinder werden auf Grund ihrer sozialen Herkunft benachteiligt.

Die Übergabe fand am Nachmittag des 29.06.2016 bei strahlendem Sonnenschein im Außengelände des Kinderzentrums statt. Nachdem die Kinder mit fröhlichen Liedern ihren Dank zum Ausdruck brachten, nahmen sie mit großer Begeisterung ihre neuen Schulranzen entgegen – prall gefüllt mit Federmappen, Buntstiften, Schulheften und Sportbeutel.

„Wir bedanken uns herzlich beim Deutschen Kinderhilfswerk und der BBBank Stiftung. Es ist wirklich klasse, dass das Deutsche Kinderhilfswerk durch solche Aktionen dazu aufruft, Kinder noch besser zu unterstützen. Denn alle Kinder haben ein Recht auf Chancengerechtigkeit – unabhängig von der finanziellen Leistungsfähigkeit im Elternhaus“, so Petra Harms-Daske, Leitung des KiZ Ahornstraße.

Im Anschluss an die Übergabe gab es zur Feier des Tages ein selbstgemachtes Bananensplit, dass sich sowohl Kinder als auch Eltern schmecken ließen.

Spannende Experimente beim „Tag der kleinen Forscher“

Mit dem Projekt „Wo Licht ist, ist auch Schatten; Wo Licht ist, sind auch Farben“ hat sich das KiZ Griesheimer Stadtweg ein zweites Mal zum „Haus der kleinen Forscher“ rezertifiziert. Im Rahmen des „Tag der kleinen Forscher“ am 20.06.2016 fanden unter anderem auch themenbezogene Aktionen statt, wobei Eltern mit ihren Kindern zum Experimentieren eingeladen waren.
Unter dem Motto „Willst du mit mir feiern?!“ wurden Aktionen in verschiedenen Themenbereichen, wie Licht & Farbe, Architektur & Mechanik, optische Täuschung, Energie und Sprudelgase, durchgeführt. Es warteten einige spannende Herausforderungen auf die Eltern, die sie mit Hilfe ihrer Kinder „bewältigen“ konnten:

  • „Grüße von Flatterschmetterlingen“
  • „Die Magie des schwarzen Lichtes“
  • „Leonardo-Brücke“
  • „Wunderkreisel selbst gemacht“
  • „Gestalten im Spiegelhaus“
  • „Alle Raketen fliegen hoch!!!“
  • „Vom kleinen Stromkreis zum Feuerwerk“
  • „Magische Muster“ (Kaleidoskope)

Wie auch während der gesamten Projektführung, standen dabei natürlich Spaß, Neugier und die Freude am eigenen Tun an erster Stelle. Die Vielfalt der Angebote ermöglichte einen ganzheitlichen Zugang zu den Bildungsbereichen Naturwissenschaft, Mathematik, Darstellende Kunst, Sprache, Bewegung und Sinneswahrnehmung.

"Haus der kleinen Forscher"

Die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" fördert bundesweit frühkindliche Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - MINT. Ihr Ziel ist es, bereits bei unter Drei - bis Zehnjährigen die Neugier auf Naturphänomene zu lenken und zu fördern.
Das Lokale Netzwerk Kita Frankfurt engagiert sich seit 2009 im Rahmen der Bildungsinitiative der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ für die Weiterbildung von sozialpädagogischen Fachkräften in den städtischen Kinderzentren.

„Wir kochen unser Süppchen…“

Erste Veranstaltung für langjährige Mitarbeitende ist gut gestartet

Am 22.06.2016 war es zum ersten Mal soweit: die Veranstaltungsreihe für langjährige Mitarbeitende unter dem kulinarisch verführerischen Titel „Wir kochen unser Süppchen…“ fand statt.
Gemeinsam wurde an diesem Abend zubereitet, gekocht, gelacht, geredet und auch gearbeitet. Die von der Personalentwicklung konzipierte Veranstaltung wurde nicht nur genutzt, um den seit über 27 Jahren im Dienst der Stadt Frankfurt Mitarbeitenden Dank auszusprechen – in den kreativen Zwischengängen wurde gemeinsam darüber nachgedacht, was an Systemen und Ideen zur langjährigen Beschäftigung gewünscht und sinnvoll sein könnte. Selbstverständlich wurden die gemeinsam zubereiteten Gänge in festlichem Rahmen auch verspeist. Die Stimmung war an diesem Abend ausgelassen und fröhlich - wie soll es auch anders sein, wenn nahezu fünfzig langjährige Kolleginnen und Kollegen ein Wiedersehen in einer ansprechenden Location feiern.

Das Fazit von Silke Bott (Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit) bringt es da auf den Punkt: “Wir bedanken uns herzlich bei Ihnen, die Sie den Abend so tatkräftig mitgestaltet haben. Ohne Ihre gute Laune, Ihre Mithilfe beim Kochen und Ihre Anregungen, wie der Betrieb Sie als langjährige Mitarbeitende einerseits unterstützen und weiter fördern, andererseits von Ihrem breiten Wissen nachhaltig profitieren kann, wäre dieser Abend nicht zu dem geworden, was er, glaube ich, für alle war: eine Anerkennung an Sie für Ihre langjährige Treue. Und wenn Sie heute Abend mit einem Lächeln nach Hause gehen, haben Marcus Fischer-Reitgaßl und ich unseren Job gut gemacht.“

Abenteuerfilm beim hessischen MedienKompetenzPreis „MediaSurfer“ nominiert

In den Sommerferien 2015 haben die Kinder des KiZ Victor-Gollancz-Weg an einem Medienworkshop teilgenommen, das Ergebnis war ein spannender Abenteuerfilm. Erfreulicherweise wurde das medienpädagogische Projekt als „Bester Film in der Kategorie der 6 bis 10 Jährigen“ beim hessischen MedienKompetenzPreis „MediaSurfer“ nominiert – dazu gratulieren wir ganz herzlich!

Die Preisverleihung erfolgte am 27. April 2016 im Cineplex – Capitol Filmtheater in Kassel, zu der die beteiligten Kinder und Eltern herzlich eingeladen waren. Zunächst wurden sie vom Direktor der LPR Hessen Joachim Becker begrüßt, anschließend folgte ein Grußwort vom Ministerialdirigent des Hessischen Kultusministeriums Wulf- Michael Kuntze, bevor es zur Verleihung des MediaSurfers ging.

Auch wenn es nicht zum großen Preis gereicht hat, bekamen die Kinder schallenden Applaus, eine Urkunde und Geschenke, worüber sie sich sehr freuten. Bei der anschließenden After-Show-Party wurde für das leibliche Wohl bestens gesorgt – es herrschte durchweg eine hervorragende Stimmung bei den Gästen. Solch eine Erfahrung und die große Anerkennung, die die Kinder erhalten haben, sind eine tolle Motivation für die Entwicklung vieler weiterer medienpädagogischer Projekte.

KiF Z Aktionswochen

Im Sommer 2016 feiert das Projekt „Kinder- und Familienzentren in Frankfurt“ 10. Geburtstag – feiern Sie mit uns!
Mit zwei spannenden Aktionen im Juni möchten wir die Arbeit unserer Einrichtungen präsentieren, mit Interessierten aller Arten ins Gespräch kommen und vor allem gebührend auf dieses Jubiläum anstoßen. Seien Sie dabei und lassen Sie es sich gemeinsam mit uns gut gehen:

KiFaZ Work - Familienfest im Park, 04.06.2016

14:00-19:00 Uhr
Ami Spielplatz (hinter der Münzenberger Schule)
Am Stand des Kinder- und Familienzentrums Eckenheim
Engelthaler Straße 34
60435 Frankfurt

KiFaZ Night - Barbecue & Lounge, 14.06.2016

18:00 Uhr
Kinder- und Familienzentrum Preungesheim
Jaspertstraße 71-73 / Wegscheidestraße 58
60435 Frankfurt

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung:
Marc.Aulerich@Stadt-Frankfurt.de

Projekt „MiniFilmClub“ für BKM-Preis Kulturelle Bildung 2016 nominiert

Mit dem Preis „Kulturelle Bildung“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) werden Projekte ausgezeichnet, die Kunst und Kultur ebenso innovativ wie nachhaltig vermitteln und dabei bislang unterrepräsentierte Zielgruppen besonders berücksichtigen.
Eine von der BKM beauftragten Fachjury hatte die zehn bemerkenswertesten Projekte 2016 aus rund 100 Vorschlägen ausgewählt, darunter auch das Projekt „MiniFilmClub“, an dem das KiZ Stieglitzenweg beteiligt ist – dazu gratulieren wir ganz herzlich!
Im „MiniFilmClub“ erkunden Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren die Dauerausstellung des Deutschen Filmmuseums, und sehen kurze Avantgarde- und historische Filme. Im Anschluss an jede Filmvorführung werden die Kinder selbst kreativ: Beispielsweise malen oder kratzen sie auf Filmstreifen und fertigen Daumenkinos mit Steinbildern an. Ebenso werden das Kino des Deutschen Filmmuseums und auch der Vorführraum erkundet. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Filmmuseum, der Kita Grüne Soße (Sozialpädagogischer Verein) und dem Kinderzentrum Stieglitzenweg (Kita Frankfurt) und ist seit Anfang 2016 ein festverankertes Angebot des Deutschen Filmmuseums.
Die Preisverleihung fand Anfang Juni im Schloss Genshagen im brandenburgischen Ludwigsfelde statt. Die drei Preisträger in diesem Jahr sind das stadtweite Literaturvermittlungsprojekt „Frankfurt liest ein Buch e.V.“ (Hessen), das Projekt „Tinkertank – Kreativ mit Technik“ der IMF - Interactive Media Foundation gGmbH“ (Baden-Württemberg) und das interreligiöse Musikprojekt „Trimum e.V. 2014/15: Die Vielfalt feiern“ (Baden-Württemberg).

Hier können Sie sich den Film über den „MiniFilmClub“ noch einmal ansehen.

Die Internationale Buchhandlung KNIZHNIK überreicht Büchergutscheine an zwei städtische Kinderzentren

Die Internationale Buchhandlung KNIZHNIK bietet seit vielen Jahren über das Kita Bildungsnetz Erkundungstouren für städtische Kinderzentren an. Die Kindergruppen erleben die „große Welt der Bücher für junge Menschen“ und haben bei ihren Besuchen die Möglichkeit, alles rund um das Buch kennen zu lernen. Sie hören, sehen und fühlen Geschichten und erleben die Vielfalt von Büchern in einem „besonderen“ Umfeld.

In diesem Jahr wurden von der Internationalen Buchhandlung KNIZHNIK und den Kindergärten Nezabudka Spenden in Form von Büchergutscheinen für die beiden städtischen Kinderzentren Bingelsweg und Homburger Landstraße zur Verfügung gestellt. Die Kinderzentren sind bereits seit vielen Jahren regelmäßige Besucher der Buchhandlung KNIZHNIK. Die Spenden resultieren aus dem Überschuss des in diesem Jahr bereits zum 4. Mal stattgefundenen Laufs für Mehrsprachigkeit, einer gemeinnützigen Sport- und Familienveranstaltung, die neben Nezabudka auch von 2SonMas und Le Jardin organisiert wird. Frau Zabudkin, Geschäftsführerin der Kindergärten Nezabudka, überreichte die Büchergutscheine in Höhe von jeweils 200,-- € während der „Erkundungstour in der Buchhandlung“ an die beiden Kinderzentren. Sie erzählte den Kindern von dem Aktionstag „Lauf für Mehrsprachigkeit“ und dass sich in diesem Jahr sehr viele Kinder beteiligten und viel Spaß beim Laufen hatten. An dem Aktionstag gibt es nicht nur die Möglichkeit zu Laufen, sondern auch mit anderen Kindern zu spielen, zu sprechen und Spaß zu haben.
Der nächste Lauf findet am letzten Sonntag im April 2017 statt.

Mit großer Begeisterung nahmen die beiden Kindergruppen aus den Kinderzentren den Büchergutschein entgegen. Das Kinderzentrum Homburger Landstraße hat bereits eine lange Wunschliste mit Büchern, lässt sich jedoch sehr gerne von dem erfahrenen Buchhändlerpaar Dimitrij und Elena Anzupow insbesondere zu mehrsprachigen Büchern beraten.

Im Kita Bildungsnetz ist das Bildungsangebot „Erkundungstour in einer Buchhandlung“ ein Baustein im Schwerpunkt Literacy. Die Kinder sammeln Erfahrungen im Umgang mit unterschiedlichen Büchern, erleben Sprache mit allen Sinnen, lernen Orte für Bücher kennen und setzen sich mit ästhetischen Aspekten auseinander.

„Willkommen in Frankfurt!“ – Stadtführung für Mitarbeitende am 18.05.2016

Ein Pulk von neon-grünen Kita Frankfurt Rucksäcken ist am 18.05. durch die Innenstadt gewandert, um die Premiere der Veranstaltung „Willkommen in Frankfurt!“ zu feiern. Bei dieser Stadtführung ging es um all das, was einen vor allem als Neu-Frankfurter interessieren könnte, wenn man nicht gerade in den Kinderzentren zugange ist: Wo kann man gut Essen oder Ausgehen? Welche verborgenen Schätze und Ruheoasen gibt es? Wo findet man ein bisschen Stadtgeschichte? All diese Themen sind wichtig für ein gutes Ankommen und letztendlich bei der Entscheidung zu bleiben – und so fanden sich unter den Teilnehmenden dieser ersten Runde unter anderem Zugereiste aus Fulda, Aschaffenburg oder Bad Orb, aber auch waschechte Urfrankfurter, die mal etwas neues sehen wollten.

Und so durften sich Silke Bott (Öffentlichkeitsarbeit), Heike Belle (Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte) und Marc Aulerich (Personalgewinnung) erstmals als Stadtführer erproben und begleiteten die Teilnehmenden in einem lustigen Zick-Zack durch den Kern der Innenstadt: Vom Grüngürtel, Bethmannpark und chinesischen Garten über Seitenarme der Zeil und die Kleinmarkthalle bis hin zu allseits bekannten Orten wie dem Paulsplatz, Römerberg, Kornmarkt und der Hauptwache. Und damit auch für das leibliche Wohl gesorgt war, gab es zum jeweils passenden Zeitpunkt das eine oder andere Bethmännchen oder auch den typischen Handkäs´ mit Musik.

Wir finden es sehr schön, dass die Veranstaltung bei Allen gut angekommen ist und freuen uns jetzt schon auf die zweite Runde im Herbst. Neu bei Kita Frankfurt muss man im Übrigen nicht unbedingt sein, um an der Veranstaltung teilnehmen zu können.

Boys‘ Day – Sozialparcours im Jugendzentrum Schleiermacherstraße

Neben den Kinderzentren, die am diesjährigen Boys‘ Day wieder ihre Türen für die Schüler öffneten, damit diese in den Beruf des Erziehers schnuppern konnten, fand am 28.04.2016 zum wiederholten Mal der im Stadtteil und darüber hinaus bekannte „Sozialparcours“ im Jugendzentrum Schleiermacherstraße statt.

Hier hatten die teilnehmenden Schüler die Möglichkeit, anhand verschiedener Aktionen Berufsbilder und Arbeitgeber auf spielerische Weise kennen zu lernen. Darum war Kita Frankfurt auch gleich mit zwei lustigen Stationen vertreten: Gemeinsam mit Mitarbeitenden des Kita Bildungsnetzes konnte man mit einem Graphikprogramm am Tablet ein Selbstportrait der besonderen Art erstellen und anschließend bei einem Geschicklichkeitsspiel Figuren aus unserem Tangram zusammenbauen – das Ganze wie es sich gehört auf Zeit und mit ordentlicher Siegerehrung im Anschluss. Den insgesamt 80 Schülern, die sich an diesem Parcours ausprobieren konnten, haben die Aktionen an unserem Stand besonders viel Spaß gemacht und es wurden viele interessierte Gespräche zu Ausbildungs- und Praktikumsmöglichkeiten geführt.

Wir freuen uns schon jetzt auf die Teilnahme im nächsten Jahr.

Sinfonik für Kinder der städtischen Kinderzentren in der Alten Oper

Am 18. April 16 lauschten rund 480 Kinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte hingebungsvoll einem Konzert des Frankfurter Museums- und Opernorchesters im Mozartsaal der Alten Oper.

Das Motto lautete: Musik erklingt, Natur erwacht - Frühlingskonzert mit Musik von Vivaldi.

Bereits Wochen vor dem Konzert wurden die Kinder von den pädagogischen Fachkräften in den Kinderzentren auf das Konzert vorbereitet.
Welche Orchesterinstrumente werden eingesetzt? Was sind Streichinstrumente? Wer war Vivaldi? Wie sah er aus?
Natürlich wurde das Thema Frühling mit den Kindern auf verschiedenste Art und Weise betrachtet – die Kinder lauschten Gedichten, malten Bilder, hörten sich Vogelstimmen an und versuchten, diese zu imitieren. Gemeinsam wurden Lieder gesungen, so auch das allseits bekannte Frühlingslied „Alle Vögel sind schon da ...“
Die Vierjahreszeiten von Vivaldi hörten sich die Kinder bereits vor dem eigentlichen Konzertbesuch auf CD an und konnten sich damit auf den großen Tag einstimmen.

Das Konzert, thematisch begleitet von Christoph Gotthardt, dem Fachberater Kultur mit Schwerpunkt Musik für das Staatliche Schulamt Frankfurt, lud die Kinder an vielen Stellen ein, sich aktiv zu beteiligen: So erklangen muntere Vogelstimmen aus vielen Kehlen, untermalt von Bewegungen der Vögel, die mit Begeisterung vom kleinen Publikum imitiert wurden.

Nach dem Konzert waren sich Kinder, Eltern und ErzieherInnen einig, dass dieser Konzertbesuch ein tolles Erlebnis für Groß und Klein war.

Kita Frankfurt, in enger Kooperation mit der Polytechnischen Stiftung Frankfurt und dem Staatlichen Schulamt, ermöglicht mit der Veranstaltung „Sinfonik für Kindergärten“ seit 2005 regelmäßig jährlich rund 800 Kindern aus städtischen Kinderzentren den Zugang zu klassischer Musik.

Kinderzentren freuen sich über die Spende von 5 Vorlesebibliotheken

Die aktuelle Vorlesestudie der Stiftung Lesen zeigt: Regelmäßiges Vorlesen prägt das soziale Empfinden und Verhalten von Kindern positiv. Außerdem unterstützt es die individuelle Entwicklung von Kindern, von schulischen Leistungen bis hin zu familiären Bindungen.

Vor diesem Hintergrund spendet der Verband der Deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. in Zusammenarbeit mit der Stiftung Lesen im Zeitraum 2016 bis 2018 insgesamt 60 Vorlesebibliotheken im Wert von rund 39.000 Euro an Kitas in ganz Deutschland. Den Anfang machen fünf städtische Kinderzentren von Kita Frankfurt, die symbolische Übergabe fand am 27.04.16 im Kinderzentrum Griesheimer Stadtweg statt.

Aus Sicht von Mechthild Jansen-Riffel, Fachstelle Beratung und Entwicklung bei Kita Frankfurt , gehören das gemeinsame Anschauen von Bilderbüchern und das Vorlesen zu den wirksamsten Formen, den Spracherwerb von Kindern zu unterstützen und ihnen frühzeitige Erfahrungen mit unserer Erzähl- und Schriftkultur zu ermöglichen. Kinder mit vielen Literacy-Erfahrungen entwickeln sich besser in ihrer Sprachkompetenz, im Lesen und im Schreiben.

Auch im Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan wird auf die Bedeutung früher und reichhaltiger Literacy-Erfahrung hingewiesen. Es ist wichtig, dass Kinder Interesse und Freude an Büchern und am Lesen entwickeln sowie ihr Sprach- und Textverständnis erweitern. Mithilfe der Bücher wird die sprachliche Abstraktionsfähigkeit ausgebaut und auch die schriftliche Ausdrucksweise gefördert.

Dr. Martin Kanert, Geschäftsführer des Verbands der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) ist überzeugt: „Vorlesen ist eine elementare Fördermaßnahme für den künftigen Bildungsweg eines Kindes. Aber nicht nur das, gerade Vorlesen sorgt für Momente der Ruhe, Nähe und Geborgenheit. Lesen verbindet Menschen. Deswegen haben wir uns ganz bewusst für die Vorlesebibliotheken der Stiftung Lesen entschieden und freuen uns in noch bis 2018 Kitas in ganz Deutschland damit ausstatten zu können.“

Inhalte der Vorlesebibliotheken


Die Vorlesebibliotheken der Stiftung Lesen umfassen 30 Kinderbuchklassiker und aktuelle Neuerscheinungen, darunter Gewinner des renommierten Leipziger Lesekompass. Auch findet sich in jeder Bücherkiste didaktisches Material zum Thema Vorlesen und Erzählen.

Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen: „Die großzügige Spende des Verbands der Druck- und Lackfarben ist eine nachhaltige Bildungsinvestition und zeigt ein vorbildliches Engagement, das hoffentlich viele Nachahmer findet.“ Weitere Informationen zu den Vorlesebibliotheken finden Sie unter www.stiftunglesen.de.

Die Betriebsleiterin von Kita Frankfurt , Gabriele Bischoff, bedankt sich herzlich für die großzügige Spende.

Oberstes Foto von links nach rechts:
Maia Jakhieva (Leitung des KiZ Griesheimer Stadtweg), Robert Fitzka (Vizepräsident des VdL), Dr. Jörg F. Maas (Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen), Dr. Martin Kanert (Geschäftsführer des VdL)

Bildungsdezernentin Sarah Sorge weiht saniertes Kinderzentrum Staufenstraße ein

Bildungsdezernentin Sarah Sorge eröffnete am 22.04.2016 das frisch sanierte Kinderzentrum Staufenstraße im Frankfurter Westend. Die Einrichtung in der Trägerschaft des städtischen Eigenbetriebs Kita Frankfurt existiert bereits seit 1972. Es handelt sich bei dem Bau um eine sogenannte „Wurzel- KT“, die ihren Namen vom gleichnamigen Architekten bekam. Nach 44 Jahren wurde das alte Gebäude nun vollständig saniert.

„Ich freue mich über diese sehr gelungene Sanierung. Die Räume sind hell und einladend. Sie bieten Platz für 63 Kindergarten- und 42 Hortkinder. Die neuen Räume und das sanierte Außengeländes mit direktem Zugang zum Rothschildpark bieten optimale Voraussetzungen für unterschiedlichste Spiel-, Lern- und Forschungsmöglichkeiten“, so Bildungsdezernentin Sarah Sorge. „Eine Auslagerung wegen einer Sanierung ist immer eine Herausforderung für das Personal, die Kinder und die Eltern. Ich weiß das, und bedanke mich daher bei allen Kindern, Eltern und Mitarbeitenden für Ihr Verständnis und die gute Zusammenarbeit in der Zeit der Auslagerung“.

Zur Einstimmung stimmten die Kinder ein selbst gedichtetes Lied über den Bau ihres neuen Kinderzentrums an, wofür ihnen die anwesenden Gäste lauten Applaus spendeten.

Mit dem Kinderzentrum Staufenstraße gibt es mittlerweile über 750 Kindertageseinrichtungen in Frankfurt am Main, 141 davon gehören zum Eigenbetrieb Kita Frankfurt. Als kommunaler Träger betreut Kita Frankfurt, mit Hilfe von über 2.700 Mitarbeitenden, insgesamt mehr als 12.600 Frankfurter Kinder.

Und wieder haben wir unsere Neusten gebührend gefeiert!

Am 22.03.2016 erstrahlte das Café ParkSide am Japan-Tower in den Nationalfarben von Kita Frankfurt. „Neu hier!?“, die Begrüßungsveranstaltung für alle neuen Mitarbeitenden fand diesmal erstmalig als Abendveranstaltung statt. Bei leckerem Kuchen und einer Vielzahl an Erfrischungen bekamen die Teilnehmenden wertvolle Infos zur Struktur des Betriebs sowie zu seinen einzelnen Fachbereichen. Anschließend konnte man ausgelassen ins Gespräch gehen. Besonders gut genutzt wurde die Foto-Box, aus die nebenstehende, wunderschöne Collage hervorging. Wir sagen danke für einen schönen Abend und noch einmal herzlich willkommen im Namen von Kita Frankfurt!

Kinderzentrum An den Röthen offiziell eingeweiht

Am 21.03.16 weihte die Betriebsleitung von Kita Frankfurt, Gabriele Bischoff, das KiZ An den Röthen in Bornheim in einer offiziellen Feierstunde ein.
Der alte, knapp 50 Jahre alte eingeschossige Bau war Ende 2012 abgerissen worden und an gleicher Stelle entstand ein doppelgeschossiges, barrierefreies Gebäude in Passivhausstandard.
Mit dem Bau wurde das bestehende Kindergarten- und Hortangebot (im ersten OG) um ein Krippenangebot (im Erdgeschoss) erweitert. Hierdurch wird die konsistente und kontinuierliche Begleitung und Unterstützung der Kinder von einem Jahr bis zum Ende der Grundschulzeit unter einem Dach ermöglicht.
Alle Räume im Obergeschoss haben Zugang zu einer großen Terrasse, von der man über eine Treppe in den Außenbereich gelangt, Beide Ebenen verfügen über große Flurbereiche, die den Kindern zusätzlichen Raum zum Spielen ermöglichen.
Im Erdgeschoss entstand ein Kindergartenbistro sowie ein heller, großer Bewegungsraum, der den Blick in den Garten durch eine große Fensterfront eröffnet und von allen Kindern gerne genutzt wird.
Auch das Außengelände wurde liebevoll neu gestaltet und bietet allen Altersbereichen einen großzügigen Erfahrungsraum.
Die Betriebsleitung bedankte sich bei allen am Bau Beteiligten, insbesondere bei allen Mitarbeiterinnen des Kinderzentrums, die auch während der schwierigen Bau – und Auslagerungsphase ihren pädagogischen Auftrag engagiert weitergeführt haben.

Bildungsdezernentin Sarah Sorge eröffnet Kinder- und Familienzentrum Am Bügel

Größere Bildungschancen durch Vernetzung von Bildung, Beratung und Betreuung

Am 19.02.16 wurde das Kinder-und Familienzentrum Am Bügel offiziell von der Bildungsdezernentin Sarah Sorge eröffnet.

Es ist in Frankfurt das vierzehnte KiFaZ, das an den Start geht, und das zweite in städtischer Trägerschaft. In enger Kooperation arbeiten nun das KiZ Ben-Gurion-Ring, das KiZ Theodor-Thomas-Straße und das Evangelische Familienzentrum Regenbogen des Evangelischen Regionalverbandes daran, gute Bildungs-, Beratungs- und Betreuungsangebote für die Kinder und Familien im Stadtteil Bonames anzubieten.

„Unsere Kinder- und Familienzentren sind ein wichtiger Baustein früher Hilfen für Familien und Kinder in schwierigen Lebenslagen und helfen mit ihrer Arbeit herkunftsbedingte Benachteiligungen auszugleichen. Alle Kinder brauchen gute Bildungschancen, gleich welcher Herkunft, welchen Geschlechts und unabhängig davon, ob ihre Eltern arm oder reich sind“, so Bildungsdezernentin Sarah Sorge.

Die Kinder der beiden Kinderzentren bereicherten die Veranstaltung mit Tanz, Gesang und einem zum Nachdenken anregenden Gedicht.

Zum krönenden Abschluss des offiziellen Teils bildeten Kinder, Eltern, Mitarbeitende und Gäste eine menschliche Verbindungskette zwischen den beiden KiZ Ben-Gurion-Ring und Theodor-Thomas-Straße. Lauter Jubel begleitete den finalen Kettenschluss genau auf halbem Weg zwischen den beiden Einrichtungen.

Am Nachmittag wurde mit Kindern, Eltern und Nachbarn noch ausgiebig in den KiZ und dem Evangelischen Familienzentrum Regenbogen gespielt und gefeiert.

ErzieherIn bei Kita Frankfurt - der neue Film ist fertig!

Der neuste Streich in Sachen Film hat am 11.01.2016 seinen festen Platz im Online-Bewerbungsverfahren eingenommen. Unter „Pädagogische Fachkräfte“ in der Rubrik „Stellenangebote“ darf er zukünftig das zu tun, was er am besten kann: Denjenigen, die nach freien Stellen surfen, nochmal so richtig Lust auf Kita Frankfurt machen!

KitaFrankfurt.de/Jobs

YouTube

Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei den „Filmtöchtern“, die mit ihrem Sinn für das Ästhetische einen sympathischen, weil authentischen Film gezaubert haben und natürlich bei unseren beiden HauptdarstellerInnen aus den Kinderzentren, Karolina Maliglowka und Burkhard Frischling.
Wer nicht genug davon bekommen kann, ist herzlich eingeladen, diesen und die vielen weiteren Filme auf YouTube zu genießen, die wir im Laufe der vergangenen Jahre bereits erfolgreich in die Tat umsetzen konnten.

Viel Vergnügen!

„Tabaluga und die Reise zur Vernunft“

Ein Musical des KiZ Kelsterbacher Straße


Am 04.12.2015 begeisterte das Kinderzentrum Kelsterbacher Straße das Publikum mit der Aufführung von Tabaluga, dem kleinen Drachen. Insgesamt 63 Kinder, 20 Eltern und Großeltern, von 3 bis 67 Jahren, sowie pädagogische Fachkräfte wirkten engagiert mit, um die Abenteuer des kleinen Drachen im großen Saal des Saalbau Gallus in Szene zu setzen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Kita Bildungsnetz und der Personalentwicklung

Theater ist vielfältig, kommunikativ und schafft für alle Beteiligten Möglichkeiten von unterschiedlichsten Ausdrucksformen. Mit der Einladung zur Musicalaufführung „Tabaluga“ erhielten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kita Frankfurt eine Anregung, mit Spaß und Kreativität weitere, neue Bildungsangebote zu entdecken und zu entwickeln.

Und auch den ehrenamtlich Engagierten bei Kita Frankfurt wurde mit der Einladung zum Musical gezeigt, wie sehr der Betrieb deren Arbeit in den verschiedenen Kinderzentren schätzt.

Tabaluga – ein kleiner, neugieriger, grüner Drache der nicht bloß das tun möchte, was man ihm sagt. Vielmehr wünscht er sich, alles ausprobieren zu können, und die Vernunft bei Seite zu lassen. Als eines Tages jedoch eine Fee in seinem Leben erscheint, beginnt die Reise zur Vernunft.

Voller Elan und sehr professionell präsentierten die großen und kleinen SchauspielerInnen dieses Theaterstück und die Zuschauer wurden in ihren Bann gezogen. Aber wenn die stolzen Mütter und Geschwister ihren DarstellerInnen auf der Bühne Kusshände zuwarfen, kam schon das ein oder andere verstohlene Winken außerhalb der Choreografie zurück…

Die vielen bekannten Musikstücke, die auf der Bühne farbenprächtig performed wurden, regten an zum mitsingen und mitgrooven und die Freude über die gelungene Aufführung war allen Beteiligten beim nicht enden wollenden Schlussapplaus des begeisterten Publikums anzusehen.

Aufnahme? Läuft!

Aufgepasst! Kita Frankfurt ist auch in diesem Jahr wieder im Radio zu hören bei Hit Radio FFH, planet radio und radio harmony.fm. Ob für den Nachtaktiven oder den frühen Vogel – im Zeitraum vom 23. November bis zum 06. Dezember, suchen wir staatlich anerkannte Erzieherinnen und Erzieher mit Hilfe eines „außergewöhnlichen“ Spots.

Einfach reinhören, und sich überraschen lassen, wie wir die Suche nach neuen pädagogischen Fachkräften mit Unterstützung des bekannten Comedians Henni Nachtsheim gestalten.
Marcus Fischer-Reitgaßl, der zuständige „Personalentwickler“ bei Kita Frankfurt, konnte die Aufnahme hautnah miterleben.

Wer jetzt schon neugierig geworden ist, und sich den Spot sofort anhören möchte, findet den Link hier

Na… schon gesehen??

Kita Frankfurt startet auch in diesem Jahr vom 10. November bis zum 14. Dezember eine große Plakatkampagne – auf Litfasssäulen, in S- und U-Bahnen und auf großen Citylight-Plakaten machen wir auch über die Grenzen von Frankfurt hinaus Werbung. Wir sind nämlich auf der Suche nach pädagogischem Fachpersonal für unsere 141 städtischen Kinderzentren.

Und wer wissen möchte, welche beruflichen Möglichkeiten es bei Kita Frankfurt gibt, scannt am besten schnellstens den QR-Code auf unseren Plakaten.

Beim Warten an der Haltestelle, während der Zugfahrt oder bei einem Spaziergang durch Frankfurt – Augen auf für unsere neuen Plakate „Frankfurter Kulturaustausch“, „Frankfurter Wertanlagen“, „Frankfurter Forschungsgeist“ und „Frankfurter Wolkenkratzer“.

Lasst euch die Chance nicht entgehen, Teil unseres Teams zu werden!

KiZ Bleichstraße ausgezeichnet zum "Haus der kleinen Forscher"

Beim Begrüßungsfest am 22.09.2015 wurde das Kinderzentrum Bleichstraße durch die Übergabe einer Plakette und Urkunde zum Haus der kleinen Forscher ausgezeichnet.

In den vergangenen Monaten waren in der Bleichstraße die „Wasserdetektive“ aktiv, die das Wasser auf vielerlei Weise untersuchten und unter ihre Lupe nahmen.

Auf dem Fest trafen sich die Kinder, deren Eltern und Familien und die pädagogischen Fachkräfte des Kinderzentrums in der Einrichtung, um nicht nur ihre Zertifizierung zu feiern, sondern auch um bei gemeinsamen Aktionen und einem Buffet die neuen Familien im Kinderzentrum zu begrüßen und um sich gegenseitig kennenzulernen.

"Haus der kleinen Forscher"

Die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" fördert bundesweit frühkindliche Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - MINT. Ihr Ziel ist es, bereits bei unter Drei - bis Zehnjährigen die Neugier auf Naturphänomene zu lenken und zu fördern.

Das Lokale Netzwerk Kita Frankfurt engagiert sich seit 2009 im Rahmen der Bildungsinitiative der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ für die Weiterbildung von sozialpädagogischen Fachkräften in den städtischen Kinderzentren. Bisher hat das Netzwerk Kita Frankfurt ca. 180 pädagogische Fachkräfte aus städtischen Kinderzentren zu LernbegleiterInnen für Kinder unter Drei bis zu 10 jährigen Mädchen und Jungen in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik qualifiziert. Bereits über 60 städtische Kinderzentren wurden seit 2010 offiziell als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert. Wir freuen uns, dass 2015 weitere 14 Einrichtungen die Folgezertifizierung sowie 16 Kinderzentren schon die 3. Zertifizierung anstreben.

Qualifizierte Trainerinnen und Trainer führen seit 2009 Workshops für pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu den Themen: Wasser, Luft, Sprudelgase, Mathematik und Magnetismus, Licht/Farben und Akustik sowie Strom/Energie, Wasser in Natur und Technik und Technik- Kräfte und deren Wirkungen durch.

10 Jahre Familienmesse Frankfurt am Main – Kita Frankfurt von Anbeginn dabei!

Am 27. September war Kita Frankfurt bei der Familienmesse vertreten. Die vom Frankfurter Bündnis für Familien organisierte Messe fand bei schönstem Herbstwetter im Gesellschaftshaus des Palmengartens statt. Bereits seit 10 Jahren können sich Familien bei dieser Messe umfassend informieren.
Kita Frankfurt ist ebenfalls von Beginn an dabei, und bot Infos zum Angebot der städtischen Kinderzentren sowie über das deutschlandweit einzigartige Kita Bildungsnetz an. Viele Eltern nutzen die Gelegenheit, sich umfassend zu informieren, während die Kinder sich Ketten bastelten aus einer Fülle von schimmernden Perlen.
Die Mitglieder des Gesamtelternbeirats informierten über die Möglichkeiten der Elternbeteiligung in den Kinderzentren.

Kooperationsprojekt mit dem Filmmuseum

Das Deutsche Filminstitut rief im Rahmen des Projekts „Kunst und Spiele“ der Robert Bosch Stiftung einen „MiniFilmclub“ ins Leben, der Kinder im Kindergartenalter an einen differenzierten Umgang mit dem Medium Film heranführen möchte.
Partner des MiniFilmclubs sind das Städtische Kinderzentrum Stieglitzenweg und der vom Sozialpädagogischen Verein für familienergänzende Erziehung getragene Kinderladen Grüne Soße. Der MiniFilmclub startete im August 2014.
Über ein halbes Jahr hinweg war je eine Gruppe von vier- bis sechsjährigen Kindern aus diesen Kitas regelmäßig im Deutschen Filmmuseum, um sich mit dem Thema Film zu beschäftigen – sei es, dass sie einander Filminhalte erzählten, zu ihren Filmerlebnissen Bilder malten, Szenen nachstellten oder die Filmtechnik im Vorführraum unter die Lupe nahmen.
Zum Abschluss wurden die Kinder und deren Eltern in das Filmmuseum eingeladen und der aus den verschiedenen Aktionen entstandene MiniFilmclub-Film präsentiert.
Die Beteiligten des Modellprojekts MiniFilmclub werden auf Grundlage der Erfahrungen ein Konzept für neue Formate frühkindlicher Vermittlungsarbeit entwickeln, welches in das Angebot des Deutschen Filminstituts aufgenommen und dann von weiteren Kita-Gruppen individuell gebucht werden kann.

Hier können Sie sich den Film ansehen

Der Messe-Herbst naht!

Auch in diesem Jahr ist Kita Frankfurt auf einigen Messen in und um Frankfurt anzutreffen.
Für Alle, die mehr über den Betrieb erfahren, mit Mitarbeitenden ins Gespräch kommen oder Informationen über die Ausbildung und die beruflichen Perspektiven haben möchten, hier eine kurze Übersicht über anstehende Berufsmessen:

Stuzubi – bald Student oder Azubi?

12.09.15, 10:00-16:00 Uhr
Casino-Gebäude (Westend Campus), Uni Frankfurt
Theodor-W.-Adorno-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main

Friedrichsdorfer Ausbildungstag

24.09.15, 10:00-15:00 Uhr
Färberstraße 10, 61381 Friedrichsdorf

Ausbildungsmesse Frankfurt

25.09.15, 10:00-16:00 Uhr
Feuerwehrstraße 1, 60435 Frankfurt

Ausbildungsmesse Südhessen

25.09.15, 08:30-16:30 Uhr
26.09.15, 09:00-15:00
Karolinenplatz 3, 64289 Darmstadt

Parentum Frankfurt

10.10.15, 10:00-14:00 Uhr
Anna-Schmidt-Schule, Gärtnerweg 29, 60322 Frankfurt

Azubi- & Studientage

20.11.15, 10:00-16:00 Uhr
21.11.15, 10:00-16:00 Uhr
Messehalle 1.2, Messe Frankfurt

Beratungstermine können selbstverständlich auch persönlich vereinbart werden:
Marc Aulerich
Tel.: 069-212-41430
Mail: marc.aulerich@stadt-frankfurt.de

FSJ bei Kita Frankfurt ermöglicht Einblick in den Erzieherberuf - Nicole und Denis berichten über ihre Erfahrungen

Nicole Eberle (19), und Denis Winter (25), engagieren sich seit Herbst 2014 in einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) bei Kita Frankfurt.
Beide haben sich über Volunta, den DRK-Träger für Freiwilligendienste in Hessen, beworben. Nach einem Beratungsgespräch wurde beiden schnell klar, dass das FSJ das Richtige ist, um herauszufinden, ob der Erzieherberuf zu ihnen passt.
„Ich habe drei kleine Geschwister und konnte mir gut vorstellen, mit Kindern zu arbeiten. Dennoch habe ich nach meinem Realschulabschluss zunächst einige andere Dinge ausprobiert“, sagt Denis.
„Als ich dann mein Fachabi in der Tasche hatte, wurde mein Plan etwas klarer, und ich beschloss, nun gezielt im FSJ zu testen, ob der Beruf Erzieher das Richtige für mich ist. Nach dem Beratungsgespräch stellte ich mich im Kinderzentrum Nidaforum 7 in der Nordweststadt vor, und fühlte mich dort gleich willkommen.“

„Für mich stand schon ganz früh fest, dass ich Erzieherin werden möchte“, berichtet Nicole . „Deshalb habe ich in der 9. Klasse ein Praktikum im Kindergarten absolviert. Eine Freundin hat mir von Volunta erzählt, und nach meinem Realschulabschluss habe ich mich für ein FSJ in einem Kindergarten beworben. Ich konnte sogar vorab im Kinderzentrum Im Storchenhain in Bonames hospitieren. Nach einem Tag Hospitation war klar, dass ich genau hier den Berufsalltag kennenlernen und vor allem viele praktische Erfahrungen sammeln kann. Ich wurde vorrangig im U3-Bereich eingesetzt, konnte aber nachmittags auch im Kindergarten- und Hortbereich mitarbeiten, und so einen guten Überblick über die Arbeit mit allen Altersgruppen gewinnen.“

Nicole und Denis fühlen sich im FSJ sehr gut aufgehoben. Sie schätzen den direkten und intensiven Kontakt zu ihrer Anleiterin im Kinderzentrum und ihrer pädagogischen Beraterin bei Volunta. Auch die zum FSJ gehörenden Seminartage sind eine tolle Erfahrung, die Teamerinnen und Teamer sind erfahren und die gesamte Gruppe hat engagiert zusammengearbeitet.

„Wir haben zum Beispiel als Jahresprojekt gemeinsam einen Stand bei einem Stadtteilfest organisiert und von der Planung und Beschaffung bis zur Umsetzung alles eigenverantwortlich gemanagt.
Ich habe mich in meiner Gruppe sehr wohl gefühlt, obwohl ich erst etwas später dazukam. Ich bin viel selbstsicherer geworden und kann jetzt ohne Probleme auf fremde Menschen zugehen.“ sagt Nicole.

Auch wenn es manche schwierige Situationen zu meistern gab, Nicole und Denis haben sich in den Kinderzentren von Kita Frankfurt sehr wohl gefühlt. Sie wurden offen und herzlich aufgenommen.
Bei Fragen und Problemen war immer eine Ansprechperson verfügbar. Und dass es Mittagessen sowie die Monatskarte für den RMV gibt, ist ein echtes Plus bei Kita Frankfurt, da sind sich beide einig. „Besonders gut fand ich, dass mir meine Anleiterinnen die Arbeit mit den Kindern von Anfang an zugetraut haben. Ich konnte meine eigenen Erfahrungen machen. Wenn es Verbesserungsvorschläge gab, wurden mir diese in Ruhe im Anschluss an die jeweilige Situation erklärt. Meine Anleiterinnen gaben mir so das Gefühl, ein wertvolles und wichtiges Teammitglied zu sein“, erzählt Denis begeistert. „Und dann die echte Zuneigung, die einem die Kinder bereits morgens bei der Begrüßung entgegenbringen. Ein Kind springt mir immer direkt in die Arme zur Begrüßung.“

Nicole nickt und ergänzt: „Am meisten genossen habe ich die Wasserspiele gemeinsam mit den Kindern. Aber auch das Wickeln der Kleinen ist ein besonderer Moment in einer ruhigen Atmosphäre.
Ich weiß nach meinem FSJ genau, dass ich diesen Beruf unbedingt erlernen möchte!“

Nicole und Denis fühlen sich durch das FSJ bestärkt, im sozialen Bereich weiterzuarbeiten. Denis hat sich um einen Studienplatz im Bereich „Soziale Arbeit“ beworben, und Nicole beginnt im September ihre fachschulische Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin.
Denis bringt es auf den Punkt: „Ich habe endlich den Beruf gefunden, in dem ich mein ganzes Leben lang arbeiten möchte!“

Infos zum FSJ und zur Bewerbung gibt es unter www.volunta.de

Kinder kochen im kunterbunten Küchenmobil

Ein farbenfroh bemalter Bauwagen steht auf dem Parkplatz vor dem Kinderzentrum Bornweidstraße in Bergen-Enkheim. „Dieses Slowmobil ist auf Achse, um Kindern Lust auf gutes Essen zu machen.“ steht darauf zu lesen. Manche Passanten fragen sich, was es damit wohl auf sich hat.

Die Kinder im Kindergarten des Kinderzentrums Bornweidstraße wissen es genau: „Endlich darf ich wieder kochen!“ ruft der fünfjährige Matthes begeistert, als er beobachtet, wie der bunte Wagen vorfährt.

Das Slow Mobil ist eine Idee von Mitgliedern der Slow Food-Bewegung: Ein alter Bauwagen wurde zu einer rollenden Küche umgebaut, und dieses Slow Mobil fährt zu Schulen, Horten, Kindertagesstätten in Frankfurt und Umgebung, um kleinen Menschen in diesem zauberhaften Kinderkochwagen zu zeigen, wie einfach es ist und wie viel Spaß es macht, mit gesunden Lebensmittel zu kochen - und wie toll das schmeckt!

Jeden Tag trifft sich eine Gruppe von vier bis fünf Kindern, begleitet vom Erzieher Pascal Wolf-Breuer in der Küche auf Rädern mit einer Köchin. Sie hat die frischen Zutaten dabei, die die Mädchen und Jungen unter ihrer Anleitung nach einfachen Rezepten zu einem schmackhaften Menü verarbeiten. Kunterbunter Nudelsalat, Schüttelbrötchen und Himbeertiramisu oder Ofenkartoffeln an Kräuterquark mit Tomaten-Mozzarella-Caprese gefolgt von Vollkornblechkuchen mit warmer Schokoladensoße stehen zum Beispiel auf der Speisekarte. Im Slowmobil lernen Drei- bis Sechsjährige die Basis einer gesunden Ernährung: Sie waschen, wiegen, schnippeln, schnuppern, sie kosten, kneten, messen, verlesen, rühren, garen und backen. Und sie unterhalten sich dabei, zum Beispiel über Lebensmittel, wie und wo diese wachsen und wie sie schmecken, wie sie dem Körper nutzen und wie dieser sie verarbeitet.

Die Kindergartenkinder erleben dabei, wie viel Spaß es machen kann, sich mit guten, gesunden Lebensmitteln zu beschäftigen, Speisen selbst zuzubereiten und hinterher auch noch gemeinsam zu genießen. Auch das Interesse der Eltern wird geweckt, denn die kleinen Köchinnen und Köche tragen viel von ihrer Begeisterung weiter in ihre Familien.

Ziegenmilch, Barfußpfad und kalte Armbäder

Der 3. „Höchster Familientag rund um die Gesundheit“ war trotz wechselhaften Wetters ein voller Erfolg.

Zum dritten Mal in Folge durften sich die Familien aus Höchst und Umgebung am letzten Juni-Wochenende rund um das Thema Gesundheit verwöhnen und beraten lassen.

Ernährung, Bewegung und Entspannung standen auf dem Programm der Veranstalter, der städtischen Kinderzentren Peter-Fischer-Allee und Gerlachstraße. Beteiligt waren außerdem alle städtischen Kinderzentren aus Höchst und Unterliederbach sowie einige Kooperationspartner aus der Umgebung.
Auf der Grünfläche zwischen Walter-Kolb-Schule und dem Klinikum Höchst konnten sich Kinder aller Altersgruppen und ihre Familien bei kühlen Armbädern erfrischen, melken und verschiedene Milchsorten verkosten, ihre eigene Gesichtstinktur und Seife herstellen oder Kneipp-Anwendungen ausprobieren.
Großen Spaß hatten viele Kinder auch beim Balancieren auf der Slackline sowie beim Waten über den Barfußpfad. Mit Stockbrot vom Lagerfeuer sorgte eine Pfadfindergruppe für eine nicht alltägliche Selbstverpflegung.
Frische Kräuter gab es unter Anderem an der Wasserbar zu probieren, Massagen und Klangschalenanwendungen luden zur Entspannung ein.

Die Folkloregruppe „FAIM“ mit ihrer italienischen Tanzeinlage erhielt großen Beifall vom Publikum und obwohl sich Besucher und Besucherinnen wegen eines Platzregens gleich zu Beginn in das nahegelegene Kinderzentrum Peter-Fischer-Allee hatten flüchten müssen, war der Familientag am späten Nachmittag sehr gut besucht und ein voller Erfolg.

Fachtag Sprache für Pädagogische Fachkräfte aus dem Projekt „MAUS“ und dem Bundesprojekt „Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration“

Am 30. Juni 2015 fand bei Kita Frankfurt ein Fachtag für TeilnehmerInnen des Projekts „Mehrsprachig aufwachsende Kinder sprachlich begleiten – MAUS“ und die Sprachexpertinnen des Bundesprojekts Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration statt.
Die 16 TeilnehmerInnen, die sowohl von der AWO Frankfurt und Wiesbaden als auch von Kita Frankfurt kamen, beschäftigten sich an diesem Tag mit der Frage, wie alltagsintegrierte Sprachförderung im Team gelingen und welche Rolle die Sprachfachkraft bzw. Sprachförderbeauftragte dabei haben kann.
Die beiden erfahrenen Referentinnen aus den Bereichen frühkindliche Bildung und sprachliche Bildung führten durch einen interessanten und erkenntnisreichen Tag, der von allen Teilnehmenden sehr gelobt wurde.
Besonders gefreut hat uns die gute Kooperation zwischen den pädagogischen Fachkräften der beiden Träger.
Besonderer Dank gilt der Metzler-Stiftung, die diesen Fachtag – ebenso wie bereits die Durchführung der Studie MAUS und die Nachschulung von Fachkräften zum Heidelberger Interaktionstraining – finanziell ermöglicht hat.

KiZ Stefan-Zweig-Straße am 25.06.15 offiziell eröffnet

Mit einem mitreißenden orientalischen Tanz beeindruckten die Kinder des Kinderzentrums Stefan-Zweig-Straße die Gäste bei der Eröffnung des neuen Gebäudes.
Die Betriebsleiterin Gabriele Bischoff würdigte in ihrer Rede die Zusammenarbeit aller am Bau Beteiligten, und dankte dem Leitungsteam für die hervorragende Gestaltung der Räume.
Das ehemals als Jugendzentrum erbaute Haus in der damaligen amerikanischen Platensiedlung wurde 2012 komplett abgerissen und an seiner Stelle entstand ein heller, großzügiger Neubau, in dem sich Kinder, deren Familien und auch das Personal rundum wohl fühlen. Da die Pavillons für die Auslagerung in unmittelbarer Nähe aufgestellt werden konnten, hatten die Kinder die Möglichkeit, den Bau „ihres“ neuen Kinderzentrums genau mit zu verfolgen.
Das neue KiZ bietet Platz für 24 Krippenkinder, sowie je 31 Kindergarten- und Hortkinder und hat von 7.30 bis 17.00 Uhr geöffnet.
Die neuen Themenräume, wie bspw. Forscherecke, Rollenspielraum, Kreativraum werden von den Kindern sowie den pädagogischen Fachkräften mit Begeisterung genutzt. Auch das große Außengelände bietet allen Altersgruppen die Möglichkeit zum gemeinsamen Spielen, Entdecken und Erleben.
Der Leitsatz des KiZ lautet: Wir sind offen für alle Kinder – alle Familien sind willkommen!

-> Aktuell werden noch pädagogische Fachkräfte für eine Krippengruppe gesucht.

Gesamtstädtischer Gesundheitstag am 24. Juni 2015 in der Eissporthalle

Am 24. Juni fand der gesamtstädtische Gesundheitstag unter dem Motto „Komm mit – mach mit – bleib fit“ in der Eissporthalle statt.
Die MitarbeiterInnen aller städtischen Ämter und Betriebe hatten die Möglichkeit, in der Zeit von 13 bis 18 Uhr ein vielfältiges Angebot zum Thema Bewegung wahrzunehmen. Es präsentierten sich viele Vereine, einige Ämter und Betriebe und man konnte Fachvorträge zum Thema besuchen.

Teil der Eröffnungsshow war eine Aufführung der Tanzgruppe aus dem Kinder- und Familienzentrum Jaspertstraße, welche die Zuschauer mit einem fetzigen Hip Hop-Tanz begeisterte.

Kita Frankfurt engagierte sich darüber hinaus mit einem eigenen Stand zum Thema „Gesund sitzen & bewegte Sitzpausen am Arbeitsplatz“.

An diesem konnten sich Interessierte von einem Experten für Sportwissenschaften und personal Training Übungen zeigen lassen, welche ganz einfach am Arbeitsplatz zu machen sind, um das Sitzen oder auch langes Stehen sinnvoll zu unterbrechen. Die Übungen dienen dazu, den Kreislauf sowie die Gelenke und Muskeln in Schwung zu bringen und Verspannungen zu vermeiden oder zu reduzieren.

Kita Frankfurt hatte zudem für alle Besucher des Standes einen Flyer vorbereitet, auf dem diese Übungen mit Fotos und Beschreibung dargestellt sind, um eine Erinnerungshilfe für den Alltag zu haben. Viele Kolleginnen und Kollegen machten Halt am Stand von Kita Frankfurt und der Flyer fand regen Absatz. Auch die Dezernentin für Umwelt und Gesundheit, Rosemarie Heilig, ließ sich am Stand von Kita Frankfurt beraten.

„Join our Teams“ am 20.06. zum dritten Mal!

Der Japan-Tower am Taunustor in Frankfurt am Main ist in der Öffentlichkeit rund ums Jahr bekannt für Partys und Veranstaltungen im Restaurant und Club. Am 20.06. aber wurde spätestens bei Eintritt klar: Hier ist Kita Frankfurt am Werk – und das bereits zum dritten Mal in Folge! Die Veranstaltung „Join our Teams“ lockte auch in diesem Jahr zahlreiche Menschen aus ganz Deutschland an, die Lust hatten, zu erfahren, was es eigentlich heißt, in Frankfurt am Main zu leben und als sozialpädagogische Fachkraft zu arbeiten.
Zuerst gab es im Japan-Tower neben einem kurzen Vortrag zum Betrieb Kita Frankfurt die Möglichkeit, bei Skyline-Blick und Frankfurter Küche mit Mitarbeitenden der Kinderzentren und der Betriebszentrale ins Gespräch zu kommen. Anschließend ging es mit Bussen in einzelne Kinderzentren, um vor Ort ein Gespür für die Arbeit in den Städtischen Kinderzentren zu bekommen. Und wie genau bekommt man so ein Gespür? Richtig, indem man selbst aktiv wird! Deshalb erhielten die Teilnehmenden nach einer kurzen Führung, gleich die Möglichkeit, an spannenden Stationen selbst zu erleben, was längst zum Alltag der Kinder und ErzieherInnen gehört. Von Sportangeboten zum Thema „Yoga meets Pilates“ über Experimente und die beliebten „New Games“ bis hin zu Entspannungsangeboten nach dem Kneippkonzept – hier war für Jede/n etwas Passendes dabei!
Nachdem also klar war, was Kita Frankfurt bietet, wurde es Zeit, sich der Stadt Frankfurt am Main selbst zu widmen. Gemeinsam mit der Kulturothek wurden die Teilnehmenden durch schöne, spannende und besondere Ecken der Stadt geführt, um am Ende einen weitreichenden Gesamteindruck zu haben.
Der Ausklang des diesjährigen Events konnte nach langem Bangen um das Wetter schließlich doch in der Long Island Summer Lounge stattfinden, wieder mit atemberaubendem Blick auf die Schönheit der Stadt im Abendlicht. Hier konnte man den Tag bei einem gemütlichen Plausch unter Teilnehmenden und KollegInnen noch einmal Revue passieren lassen!

Kinderzentrum Henriette-Fürth-Straße eingeweiht

Am 11. Juni wurde das Kinderzentrum Henriette-Fürth-Straße im Stadtteil Goldstein offiziell eingeweiht.
Das neue Gebäude entstand exakt an der Stelle des alten Baus aus den 60ern, der schon seit geraumer Zeit aus allen Nähten platze und auch baulich in einem schlechten Zustand war. Da die Auslagerungs-Pavillons in der Nähe der Baustelle aufgestellt werden konnten, hatten die Kinder und das Team die Möglichkeit, sowohl den Abriss als auch den Neubau mitzuerleben.
Das neue Gebäude besticht durch seinen großzügigen Eingangsbereich und den Blick in den Himmel. Sowohl die Kinder als auch das gesamte Team freuen sich über die neu gewonnenen thematisch gestalteten Räume.
Auch das Außengelände mit dem großen Baumhaus bietet allen Altersgruppen viele Möglichkeiten zum Spielen und Toben.
Das Haus verfügt über eine langjährige Praxis in der Betreuung von Kindern mit Behinderung. Es findet eine intensive Begleitung von Eltern und Familien (große Mischung von Familien bezügl. Herkunft, Sprache, Kultur,…) statt, die neuen räumlichen Bedingungen unterstützen diese inklusive Entwicklung hervorragend.
Das Kinderzentrum bietet Platz für 105 Kinder von 3 bis 10 Jahren, die in drei teiloffenen Kindergartengruppen (Kinder von 3 bis 6 Jahren) und im offenen Hortbereich (Kinder von 6 bis 10 Jahren) betreut und gefördert werden.
Zur Feier des Tages präsentierten die Kinder verschiedene Lieder, danach überraschte ein Goldflitterregen das Publikum.
Die Betriebsleiterin Gabriele Bischoff lobte die Wohlfühlatmosphäre, wünschte den Kindern, deren Familien und dem gesamten Team viele schöne Erlebnisse in dem neuen Haus.

ALLE STÄDTISCHEN KINDERZENTREN WIEDER GEÖFFNET

Seit Montag den 08.06.15 sind alle städtischen Kinderzentren wieder geöffnet.
Zwar sind die Tarifauseinandersetzungen noch nicht beendet, aber die Tarifparteien befinden sich im Schlichtungsverfahren.
Während dieser Zeit herrscht Friedenspflicht.

Am Samstag, den 20.06.2015 ist es wieder soweit: „Join our Teams“ geht in die 3. Runde!
Für die Informationsveranstaltung zum Thema „Erzieher/innen für Frankfurt“ von Kita Frankfurt konnten wir auch dieses Mal den Japan-Tower in der Frankfurter Skyline als Veranstaltungsort gewinnen.
Nach einem kurzen Infoteil mit Buffet im Japan-Tower werden die Teilnehmenden mit Bussen in einzelne Kinderzentren von Kita Frankfurt gebracht und treffen dort auf Kolleginnen und Kollegen, die ihren Arbeitsplatz und das Konzept der Arbeit in unseren Kinderzentren präsentieren. Nach diesem interaktiven Teil findet eine gemeinsame, spannende Stadtführung mit der Kulturothek statt.
Das Programm bietet Informationen und tolle Highlights für all diejenigen, die bereits angehende sozialpädagogische Fachkräfte sind oder sich für den Beruf der Erzieherin und des Erziehers interessieren. Die Veranstaltung ist für alle Interessierten natürlich kostenlos!
Jetzt anmelden auf www.joinourteams.de. Die ersten 100 sind dabei!

Projekt Sprachbildung im interkulturellen Alltag

Am 17.04.2015 startete das Kooperationsprojekt „Sprachbildung im interkulturellen Alltag – SiA“ von Kita Frankfurt und dem Amt für multikulturelle Angelegenheiten mit einer Auftaktveranstaltung im Museum für Kommunikation. Um Kommunikation wird es in diesem Projekt auch vorrangig gehen: Wie kann die Kommunikation mit den Kindern im Alltag so gestaltet werden, dass diese ihre sprachlichen Kompetenzen optimal entwickeln können? Und dies vor dem Hintergrund, dass mehr als 70 % der von Kita Frankfurt betreuten Kinder mehrsprachig aufwachsen? Welche sprachanregenden Situationen können geschaffen und genutzt werden, um die Kinder zum Sprechen anzuregen? Wie können Eltern gut eingebunden werden, um gemeinsam mit den Fachkräften die sprachliche Entwicklung der Kinder zu unterstützen?
10 Kinderzentren von Kita Frankfurt werden in diesem Projekt ihre einrichtungsspezifischen Angebote und Strukturen zur Sprachbildung weiterentwickeln und unter besonderer Berücksichtigung interkultureller und alltagsintegrierter Aspekte in ihrem Einrichtungskonzept nachhaltig umsetzen.

Besonderer Dank gilt der Metzler-Stiftung, die die Qualifizierung der Teams zur Durchführung alltagsintegrierter Sprachförderung im Sinne des Heidelberger Interaktionstrainings finanziell unterstützt.

Die hohe Motivation aller Beteiligten bei der Auftaktveranstaltung zeigte, welchen Stellenwert die Sprachbildung in den Kinderzentren einnimmt. Wir wünschen allen teilnehmenden Kinderzentren ein gutes und erfolgreiches Projekt!

Speed-Dating für BerufspraktikantInnen und Kinderzentrumsleitungen – „Come together – by Kita Frankfurt“ am 26.03.2015

Im Mainhaus Hotel, wo es morgens noch um die Begrüßung der „Neuen“ gegangen war, wurden am Nachmittag auch schon diejenigen begrüßt, die sich noch auf der Suche nach einem passenden Kinderzentrum für die Zeit nach dem Anerkennungsjahr befinden – und zwar in Form von gemütlichen Gesprächen mit Leitungen und stellvertretenden Leitungen, die noch Stellen frei haben. Das „Come together“ diente dabei jedoch nicht nur dem Plausch, sondern regte vor allem wieder zur erfolgreichen Vereinbarung zahlreicher Hospitationstermine und Bewerbungsgespräche an.

„Neu hier?“ – Begrüßungsveranstaltung für neue Mitarbeitende in den Kinderzentren

Am 26.03.15 war es wieder soweit: Im Mainhaus Stadthotel wurden die „Neuen“ unter den sozialpädagogischen Fachkräften unserer 141 Kinderzentren begrüßt. Nach einem kurzen Vortrag zur Struktur sowie den Besonderheiten, die mit der Anstellung beim Eigenbetrieb einhergehen, ging es rüber in die Betriebszentrale, um vor allem räumlich für Orientierung zu sorgen: Wo finden Fortbildungen statt? In welchem Stockwerk sind die verschiedenen Fachbereiche verortet? Wo finde ich die Frauenbeauftragte, den Personalrat, die Poststelle etc.? Spätestens beim Durchlesen der Türschilder konnte einigen telefonischen Gesprächspartnern erfolgreich ein passendes Gesicht zugeordnet werden. Außerdem gab es genügend Zeit und Bedarf für fachliche wie private, zum Teil sehr interessante und anregende Gespräche zwischen den „neuen“ und „älteren“ KollegInnen von Kita Frankfurt. Alles in allem also ein wahrer Erfolg!

Das Kinderzentrum Zur Waldau feierte am 27.03.15 seine offizielle Einweihung

Die in Schwanheim/Goldstein erbaute reine Kinderkrippe Zur Waldau verfügt über 72 Plätze für Kinder in sechs Gruppen. Aktuell sind vier Gruppen eröffnet, es stehen noch freie Plätze zur Verfügung. Anmeldungsgespräche werden mittwochs von 10.00 bis 12.00 Uhr sowie nach Vereinbarung geführt.
Hier stehen jeder Gruppe drei Räume sowie ein Bad zur Verfügung, weiterhin ist an jede Gruppe eine Terrasse angebaut, die als zusätzlicher Raum im Freien dient.
Das Kinderzentrum bietet den Kindern eine behutsame Eingewöhnung angelehnt an das „Berliner Eingewöhnungsmodell“ und unterstützt die Jüngsten in ihrer individuellen Entwicklung. Dabei sind die Kinder aktive Mitgestalter ihrer Bildungsprozesse und bestimmen ihr eigenes Tempo.

In diesem Kinderzentrum wird für die Kleinsten frisch gekocht.

Die Betriebsleiterin von Kita Frankfurt, Gabriele Bischoff wünschte den MitarbeiterInnen, Kindern und Eltern der beiden Kinderzentren alles Gute. In den hellen, großzügigen Gebäuden mit hochwertiger Ausstattung kann Bildung, Erziehung und Betreuung der unter Dreijährigen unter dem Motto „Gemeinsam leben lernen“ hervorragend umgesetzt werden.

Weitere Infos zum Kinderzentrum Zur Waldau finden Sie hier:
http://www.kitafrankfurt.de/zentren/90/

Offizielle Einweihung des Kinderzentrums Gladiolenstraße

Am 12.03.15 wurde das Kinderzentrum Gladiolenstraße offiziell eingeweiht.
Die reine Kinderkrippe liegt im Blumenviertel von Nieder-Eschbach und bietet Platz für insgesamt 72 Kinder in sechs Gruppen. Bisher sind drei Gruppen eröffnet, und es stehen noch freie Plätze zur Verfügung - Anmeldungsgespräche werden mittwochs von 14.00 bis 16.00 Uhr geführt.
Jede Gruppe verfügt über drei Räume sowie ein eigenes Bad. Das KiZ begleitet und unterstützt die Jüngsten in ihrer Entwicklung zu selbstständigen und selbstbewussten Menschen. Die sichere emotionale Bindung des Kindes an eine feinfühlige zugewandte Bezugsperson steht im Vordergrund.
Weitere Infos zum Kinderzentrum Gladiolenstraße finden Sie hier:
http://www.kitafrankfurt.de/zentren/51/

In diesem Kinderzentrum wird für die Kleinsten frisch gekocht.

Die Betriebsleiterin von Kita Frankfurt, Gabriele Bischoff wünschte den MitarbeiterInnen, Kindern und Eltern der beiden Kinderzentren alles Gute. In den hellen, großzügigen Gebäuden mit hochwertiger Ausstattung kann Bildung, Erziehung und Betreuung der unter Dreijährigen unter dem Motto „Gemeinsam leben lernen“ hervorragend umgesetzt werden.

„Junge Vor!Denker – Philosophische Gesprächsführung mit Kindern über Zukunftsfragen“
Kita Bildungsnetz – Akademie Kinder philosophieren

Eine Fortbildungsreihe für sozialpädagogische Fachkräfte der städtischen Kinderzentren

Auftaktveranstaltung der Fortbildungsreihe „JungeVor!Denker“ in Kooperation mit der Akademie Kinder philosophieren .

Am Dienstag, den 24. Februar 2015, startete die Fortbildungsreihe „Junge Vor!Denker“ für pädagogische Fachkräfte aus elf städtischen Kinderzentren. „Was ist für Sie Philosophieren? Was bedeutet für Sie Nachhaltigkeit?“ Mit diesen Fragenstellungen tauchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam mit den beiden Referenten der Akademie Kinder philosophieren in das Thema ein. Nachdenken, zuhören, Meinungen mitteilen, hinterfragen, wertschätzendes Erleben – innerhalb kürzester Zeit befanden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mitten eines philosophischen Diskurs.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden sich in der Fortbildungsreihe, mit vielfältigen Fragestellungen, wie zum Beispiel „Wie wollen wir leben?“ oder „Wie viel ist genug?“, mit dem Thema Philosophieren mit Kindern beschäftigen. Sie erleben und erlernen das Philosophieren mit Kindern. Sie entwickeln ein eigenes Verständnis von Nachhaltigkeit und philosophieren selbst über Zukunftsfragen. Sie philosophieren mit Kindern in ihrem Kinderzentrum und tauschen sich regelmäßig in der Fortbildungsgruppe aus.

Akademie Philosophieren mit Kindern

Die Akademie Kinder philosophieren im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. in München bietet Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte an. Sie arbeitet an der Weiterentwicklung und Verankerung des Philosophierens als Bildungs- und Erziehungsprinzip in Kindertageseinrichtungen und Schulen sowie in der Ausbildung von Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften.
Wir begreifen Philosophieren als Kulturtechnik - vergleichbar dem Lesen und Schreiben - die von jedem Menschen erlernt und genutzt werden kann. Als eine kritische, kreative und ergebnisoffene Weise des gemeinsamen Nachdenkens dient Philosophieren dazu, Orientierung zu finden, Probleme eigenständig zu lösen und Vorurteile aufzudecken.

Warum Philosophieren mit Kindern in Kinderzentren?

In unseren Kinderzentren bieten wir Kindern einen einladenden, inspirierenden Lernort und ermöglichen ihnen so die Lust am Lernen, den Zugang zu anderen Kindern, zu einer Gemeinschaft in der sie sich wohl fühlen, zu Vorbildern an denen sie wachsen können. Im Vordergrund steht die individuelle, ganzheitliche Förderung des Kindes, die sich an seinen Stärken ausrichtet.
Die Schwerpunkte der Förderung liegen in den Bereichen Wahrnehmung, Denken, Lernen, Sprache, Motorik, Kreativität und Sozialkompetenz. Kinder sind geborene Philosophen. Sie stellen sich und anderen Fragen, die Erwachsene schon längst für sich „abgehakt“ haben. Um die o.g. Ziele von Kita Frankfurt gut umsetzen zu können und den Kindern nachhaltige, selbstbestimmte Bildungsmöglichkeiten zu geben, ist es wichtig, mit ihnen in einen philosophischen Diskurs einzutreten, der sich der Gestaltung von Zukunft annimmt.
Die Fortbildungsreihe „Junge Vor!Denker“ soll unsere sozialpädagogischen Fachkräfte dabei unterstützen.

Im Kita Bildungsnetz werden im Anschluss an die Fortbildungsreihe Bildungsangebote zum Philosophieren mit Kindern in städtischen Kinderzentren entwickelt.

10 Jahre Kinderkonzerte bei Kita Frankfurt
Symposium am 2.3.2015 in der Orangerie

Für viele Kinder in Frankfurt gibt es wenig bis keine Gelegenheiten Musik, von Hand gemacht, zu erleben. Dies war für Kita Frankfurt der Ausgangspunkt zur Entwicklung eines vielfältigen Kon-zertprogramms.

Wir wissen heute, wie wichtig das Zusammenwirken von Hörerlebnissen in Konzerten, von eigener musikalischer Aktivität in Workshops und von Elementen musikalischer Früherziehung im Angebot von Fachkräften der Musikschulen, ist.

Wir erreichen damit eine neue Qualität von musikalischer Bildung für Kinder.

Somit ist ein Konzertbesuch für die Kinder kein isoliertes Ereignis sondern verknüpft sich mit anderen musikalischen Erlebnissen.

Die Angebote bei Kita Frankfurt reichen von klassischer Musik, über Jazz, Folk, Perkussion bis hin zu Rock.

Neben Auftrittsmöglichkeiten für musizierende Kinder aus Schulen und Musikschulen, tragen beispielsweise Musiker des HR Sinfonieorchesters oder hervorragende Solisten zum Erfolg des Angebots bei.

Das Konzertangebot, das vom Kita Bildungsnetz koordiniert und ständig erweitert wird, ist zu einem der zentralen Kinderkulturangebote in Frankfurt geworden. Es hat sich über Jahre entwickelt und besteht heute im Wesentlichen aus 5 Bausteinen, nämlich:

„Sinfonik für Kindergärten“,

„Musik im Gewächshaus“, also in der Orangerie des Güntherburgparks,

„Taschenlampenkonzerte“, die vom Kinderbüro organisiert werden,

„Musik in der Brotfabrik“ und

„Musik mit HR- Sinfonikern“,

In den vergangenen 10 Jahren haben mehr als 260 Kinderkonzerte stattgefunden und rund 50.000 Kinder konnten bisher an diesen Konzerten teilnehmen.

(Über 50% der Kinderbetreuungseinrichtungen von Kita Frankfurt befinden sich in Wohngebieten mit verdichteten sozialen Problemlagen. Diese Kinderzentren profitieren besonders vom Angebot, dass Kinder und Familien das Konzertprogramm kostenfrei nutzen können.)

Ca. 30 000 Kinder, denen im Alltag der Zugang zu musikalisch ästhetischer Bildung weitgehend verschlossen bleiben würde, haben das Angebot genutzt.
Die Kinderkonzerte haben damit entscheidend zur kulturellen Teilhabe von allen Kindern in Frankfurt beigetragen.

Das bedeutet: Die Kinderkonzerte umfassen neben der Qualität des Programms auch die Quantität, um für so viele Kinder der Stadt ein ausreichendes Angebot vor zu halten.

Die positive Resonanz der Kinder – aber auch der Eltern - bestätigt die Bedeutung dieser Konzerte in Frankfurt.

Auf dem Symposium am 02.03.15 in der Orangerie im Günthersburgpark waren Ausführungen von Christoph Gotthardt, Fachberater für Musik des staatlichen Schulamtes, zur Bedeutung von Musikvermittlung im Kindesalter zu hören. Janine Füldner, eine pädagogische Mitarbeiterin von Kita Frankfurt, stellte Praxisauszüge aus Ihrer Bachelor-Arbeit zu Sinfonik in Kindergärten vor. Die Betriebsleiterin von Kita Frankfurt, Gabriele Bischoff, dankte den Kooperationspartnern und den Förderern - der Polytechnischen Gesellschaft, der UBS Optimus Foundation Deutsch-land, der Dr. Marschner Stiftung und dem Sinfonieorchester für ihr Wirken, denn „ohne Ihr Engagement und Sachverstand wäre das bisher Erreichte nicht möglich gewesen und ohne Sie wird es auch keine Weiterentwicklung geben.“

Ein weiterer Dank der Betriebsleitung galt der guten Kooperation mit dem Kinderschutzbund, der die Orangerie für diesen Festakt zur Verfügung stellte, und durch Stefan Schäfer zum Jubiläum gratulierte.

Musikalisch eingerahmt wurde der Nachmittag vom Jazztrio „Contrast“.

Eine Dekade Frühprävention in städtischen Kinderzentren

Am 02. 02.2015 empfing Stadträtin Sarah Sorge die Kooperationspartner des Sigmund-Freud-Instituts (SFI), des Anna-Freud-Instituts (AFI) sowie Mitarbeitende von Kita Frankfurt im Kaisersaal des Römers.

Sie würdigte die innovative und wichtige Arbeit und dankte allen, die an den psychoanalytisch fundierten Projekten mitgewirkt haben.

In der Auswertung der bisherigen Projekte ist klar erkennbar, dass Kinder, die mindestens zwei Jahre an einem Präventionsprogramm teilgenommen hatten, deutlich weniger Aggressivität, Ängstlichkeit und Hyperaktivität zeigten und bei ihrem Eintritt in die Schule signifikant weniger häufig die Diagnose ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) erhielten.

Nachdem ab 2003 die Frankfurter Präventionsstudie in 14 städtischen Kindertageseinrichtungen durchgeführt wurde, und weitere Projekte folgten, läuft seit 2007 das Projekt „Starthilfe“, an welchem bis heute rund 50 Kinderzentren teilgenommen haben.

Ziele von „Starthilfe“ sind insbesondere die Stärkung von Bindung durch Beziehung, Üben von Konfliktbewältigung und soziales Lernen, aber auch die Unterstützung der Sprachentwicklung der Kinder.

„Starthilfe“ trägt auch dazu bei, den Fachkräften mehr Sicherheit im täglichen Handeln zu geben.

Seit acht Jahren unterstützen erfahrene SupervisorInnen und angehende psychoanalytische KindertherapeutInnen die Arbeit des pädagogischen Fachpersonals von Kita Frankfurt im Rahmen wöchentlicher Besuche in den Kinderzentren und durch 14-tägige Fallsupervision.

Abgerundet wurde der Empfang durch den Auftritt des Chores „Cantabile“.

Social Day-Aktionen der Verwaltung im Jahr 2014

So vielfältig wie unsere Kinderzentren sind, so unterschiedlich waren auch die Bedarfe und Aktionen die die Einrichtungen im Jahr 2014 an die Zentrale heran trugen, und an denen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentrale von Kita Frankfurt beteiligen konnten.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentrale haben dadurch die Möglichkeit, einen Blick in die pädagogische Arbeit der Kinderzentren zu werfen, und Personen, die sonst nur per Telefon oder Mail miteinander zu tun haben, lernen sich kennen, was für die zukünftige Arbeit miteinander von Vorteil ist.
Im Frühling bastelten Ann-Cathrin Führer, Nicole Hasenstab und Janina Schulzendorf mit den Kindern des Kinderzentrums Marburger Straße Osterkörbchen. Auch bei der Osterkörbchen-Suche eine Woche später waren die Mitarbeiterinnen eingeladen.
Im April unterstützte Ina Henkhaus das Kinderzentrum Im Wörth bei der Umgestaltung des Gemüsegartens und im Mai kümmerten sich Karin Ohm und Roland Heil gemeinsam mit dem KiZ Röhrborngasse um die Instandsetzung des Außengeländes in der Röhrborngasse.
Im August hatte das Kinderzentrum Krifteler Straße zum großen Ausflug mit grillen im Schwanheimer Wald aufgerufen. Bei schönem Wetter waren Simone Geppert, Valeria Ferkert, Anne-Kathrin Hotz, Marc Aulerich und Marcus Fischer-Reitgaßl als Grillmeister am Start.
In der Adventszeit haben Heike Belle und Silke Bott im KiZ Herrnstraße Weihnachtsgeschichten vorgelesen.
Vielen Dank allen, die sich am Social Day 2014 beteiligt haben – wir freuen uns auf neue Projekte im Jahr 2015.

Neuer Gesamtelternbeirat nimmt Arbeit auf

Daniela Wehrstein erneut zur Vorsitzenden gewählt
Frankfurt, 15. Dezember 2014. Der neu gewählte Gesamtelternbeirat der städtischen Kinderzentren Frankfurts (GEB) hat bei seiner konstituierenden Sitzung Dr. Daniela Wehrstein mit großer Mehrheit zur Vorsitzenden wiedergewählt. Wehrstein sitzt dem Elterngremium damit das dritte Jahr in Folge vor. Ihre Stellvertreterin ist wie im vergangenen Jahr Sabine Klapper.
„Ich freue mich, mich ein weiteres Jahr in verantwortlicher Position für die Belange der Kinder und Eltern der städtischen Kinderzentren einsetzen zu können“, erklärte Wehrstein nach ihrer Wahl. „Wir als GEB möchten inhaltliche Akzente setzen und Elternanliegen eine Stimme geben.“ Beispielhaft nannte Wehrstein die Themen Inklusion und nachschulische Betreuung, mit denen sich der GEB bereits im vergangenen Jahr intensiv auseinandergesetzt habe.
Gabriele Bischoff, Betriebsleiterin der städtischen Trägergesellschaft Kita Frankfurt, freut sich auf die Zusammenarbeit mit der neu gewählten Elternvertretung: „Seit vielen Jahren ist es Kita Frankfurt ein besonderes Anliegen, die Perspektive der Eltern zu berücksichtigen. Daher legen wir großen Wert auf eine kooperative und konstruktive Zusammenarbeit mit dem GEB.“
Der GEB ist die Interessenvertretung der Eltern und Kinder gegenüber der Stadt Frankfurt am Main im Bereich der Kinderbetreuung in den städtischen Kinderzentren. Das ehrenamtliche, von der Stadtverordnetenversammlung autorisierte, politisch unabhängige Gremium wird jährlich zum Jahresende für ein Jahr von den Regionalelternbeiräten gewählt. Derzeit betrifft das die Eltern von rund 12.000 Kindern in 140 städtischen Kindergärten, Horten und Kinderkrippen. Mit je einem Mitglied ist der GEB im Jugendhilfeausschuss und im Fachausschuss Kinderbetreuung vertreten.

Ansprechpartnerin für Rückfragen:
Gesamtelternbeirat der städtischen Kindertageseinrichtungen Frankfurt (GEB)
Dr. Daniela Wehrstein
Vorsitzende
Tel.: 0163/235 15 96
E-Mail: wehrstein@geb-frankfurt.de

Musicalaufführung „Der kleine Tag“ in Kooperation mit dem Kita Bildungsnetz

Am 27.11. herrschte im Saalbau Gallus Theateratmosphäre.

Das Kinderzentrum Kelsterbacher Straße präsentierte gemeinsam mit dem Musical-Ensemble Lampenfieber das Familienmusical „Der kleine Tag“ mit Kindern, Eltern und pädagogischen Fachkräften.

Das Kinderzentrum Kelsterbacher Straße, unter der Leitung von Monika Mattheus, verzauberte das große und kleine Publikum mit der musikalischen Geschichte des kleinen Tages, der - wie alle Tage - im Lichtreich lebt und nur ein einziges Mal für einen Tag (seinen Tag) zur Erde reisen darf. Seine abwechslungsreichen Erlebnisse auf der Erde und sein Konflikt mit den anderen Tagen im Lichtreich wurden auf der Bühne von Kindern und Erwachsenen voller Enthusiasmus dargestellt.

Im Rampenlicht agierten 56 Kinder des Kinderzentrums sowie 19 Eltern, ehemalige Eltern, ehemalige Kinder, bzw. Beteiligte aus dem sozialen Projekt Lampenfieber.

Auch 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kinderzentrums waren an der Planung und Aufführung beteiligt.

Die eingeladenen Eltern und Familien der Darsteller, ehrenamtlich Engagierten sowie Mitarbeitende aus den Kinderzentren und der Zentrale von Kita Frankfurt belohnten die Schauspielerinnen und Schauspieler mit tobendem Applaus.

Die großen und kleinen Darsteller freuten sich über den reibungslosen Ablauf auf der Bühne und waren stolz, soviel Anerkennung zu erhalten.

Eltern im Zuschauerraum wischten sich gerührt ein Tränchen weg, wenn der eigene Nachwuchs auf der Bühne stand, und das Fachpersonal aus dem pädagogischen Bereich diskutierte im Anschluss Umsetzungsmöglichkeiten für das eigene Kinderzentrum.

Die Zuschauer lobten den exklusiven Rahmen der Veranstaltung sowie die hohe Professionalität. Viele bedankten sich für den schönen Abend und schätzten die beispielhafte Arbeit des Kinderzentrums.

In langjähriger Kooperation zwischen Eltern und Kindern des Kinderzentrums Kelsterbacher Straße wurden bereits viele Theaterprojekte erfolgreich auf die Bühne gebracht.

Über eine Fortsetzung würden sich sowohl das Publikum als auch die Darsteller freuen – das konnte man nach der Aufführung aus allen Gesprächen bei Apfelsaft und Laugengebäck heraushören...

Herne blickt auf Kita Frankfurt: Einführung der Marte Meo Methode in unsere Kinderzentren bei Fachtag „Marte Meo in Kitas“ vorgestellt

Das Engagement Kita Frankfurts in der Umsetzung der Marte Meo Methode in städtischen Kinderzentren findet auch anderenorts Beachtung. Kita Frankfurt machte im Jahr 2008 den pädagogischen Mitarbeitenden die Methode im Rahmen der jährlichen Fachtagung bekannt. Seit vier Jahren bietet Kita Frankfurt den eigenen Fachkräften die Ausbildung in der Marte Meo Methode an. Inzwischen arbeiten 140 Pädagoginnen und Pädagogen in 66 Kinderzentren damit, weitere Ausbildungsinitiativen folgen.

Doris Santifaller, pädagogische Leiterin von Kita Frankfurt, fasst die ersten Ergebnisse dieses Prozesses im folgenden Film zusammen.

Sehen und hören konnten diese Einschätzung ca. 550 Teilnehmende der Fachtagung „Marte Meo in der Kita“ im Kulturzentrum Herne, Nordrhein Westfalen, am 29.10.14. Stephanie Lopata-Ziegler und Petra Frankenberger, Leiterinnen von städtischen Kinderzentren und Marte Meo Supervisorinnen bei Kita Frankfurt, stellten die Einführung der Marte Meo Methode bei Kita Frankfurt und die ersten Resultate einem interessierten Fachpublikum aus Jugend- und Familienhilfe, Kitas, Fachschulen und Universitäten vor. Hauptreferentin bei diesem Fachtag war Maria Aarts, die Begründerin der Marte Meo Methode.

In gewohnt lebendiger Weise veranschaulichte Maria Aarts anhand von Videobeispielen und in einer Livesupervision wie Erwachsene Kinder in ihrer Entwicklung begleiten können, um ihnen die Grundlagen für ein gelingendes Leben mitzugeben.

In dem anschließenden Vortrag stellten die Frankfurter Referentinnen zunächst die Meilensteine im Prozess der Einführung der Marte Meo Methode in die Kinderzentren von Kita Frankfurt dar. Großes Interesse des Fachpublikums fand auch das Thema Marte Meo und Personalentwicklung. In Aufnahmen kamen Marte Meo geschulte Fachkräfte aus dem Kinderzentrum Bornweidstraße zu Wort. Sie berichteten von den positiven Effekten, die die Arbeit mit der Marte Meo Methode auf ihre Interaktionen mit Kindern, Eltern sowie auf die Zusammenarbeit im Team hat. Die Mitarbeitenden fühlten sich in ihrer Arbeit dadurch kompetent, anerkannt und auch zufriedener.

Die Marte Meo Methode ist inzwischen in mehr als 40 Ländern verbreitet. In Irland und Australien entwickelte Maria Aarts - in Kooperation mit lokalen Trägern und Behörden- auf die jeweiligen Bedingungen abgestimmte Konzepte für eine alltagstaugliche und praxisorientierte Umsetzung der Methode in die Kindertagesbetreuung.

Fotos und Berichte sind hier zu finden:
http://www.martemeo.com/de/aktuell/fotos
http://www.fachpool.de

Das Kinderzentrum Peter-Fischer-Allee erreicht den 2. Platz beim Hessischen Präventionspreis 2014

Am 5.11.2014 machte sich ein kleiner Trupp aus Kindern, Eltern und Erziehern auf den Weg nach Gießen zur Verleihung des Hessischen Präventionspreises.

Hessische Kindertagesstätten konnten sich für diesen Preis bewerben in drei ausgeschriebenen Kategorien:

  • Gesundheitsprävention im Team,
  • Gesundheitsprävention für Kinder und Erwachsene und
  • Gesundheitsprävention für Kinder.

Das Kinderzentrum Peter-Fischer-Allee hatte sich mit dem Projekt „Entspannungsküche“ in der dritten Kategorie beworben. Dieses Projekt beinhaltete die Herstellung von grüner Kosmetik aus herkömmlichen Naturprodukten, die anschließend in verschiedenen Entspannungsphasen und vielfältigen Entspannungsformen verwendet wurde.

Die Spannung im Kinderzentrum war bei Kindern und Eltern groß, als ein Brief verkündete, dass das Kinderzentrum für einen Preis nominiert war und zur Preisverleihung eingeladen wurde.

Ein kleiner Bus brachte die aufgeregten Kinder, Eltern und die pädagogischen Fachkräfte zu dem Event nach Gießen.

Der 2. Platz, ein Gutschein für eine Hochbeet-Anlage im Wert von 2000 Euro wurde uns übergeben.

Die Rückfahrt gestaltete sich lachend und fröhlich, alle freuten sich über diesen schönen Erfolg!

Der Gewinn eignet sich hervorragend, um das bestehende Kneippkonzept des Kinderzentrums zu erweitern.

Schon gehört???

Radiowerbung für pädagogisches Fachpersonal

Wer vom 24.November bis 07.Dezember 14 in den Abendstunden den „richtigen“ Sender hört, ist gut informiert über die neue Radiokampagne von Kita Frankfurt.

Auf FFH, planet radio und radio harmony läuft in den Abendstunden zwischen 19.00 und 22.00 Uhr der aktuelle Spot, der neue Erzieherinnen und Erzieher für den städtischen Eigenbetrieb anwerben soll.

Das Medium Radio mit den genannten Sendern erreicht im Großraum Hessen ein breites Publikum, und trägt dazu bei, den Bedarf an Erzieherinnen und Erziehern bei Kita Frankfurt über die Stadtgrenzen hinaus bekannt zu machen und für den städtischen Eigenbetrieb als Arbeitgeber zu werben.

Auch auf den Websites von FFH, planet radio sowie radio harmony wird unterstützend mit einem Banner in der Zeit vom 27. November bis 01. Dezember auf Kita Frankfurt aufmerksam gemacht.

Und wer dann doch andere Sender hört, oder abends andere Pläne hat, kann den Spot ab dem 24.11.auch hier abrufen – viel Spaß beim Anhören.

Radiospot anhören

Am 01. August 2014 nahm Gabriele Bischoff ihren Dienst als Betriebsleiterin bei Kita Frankfurt auf

Die gebürtige Wiesbadenerin blickt bereits auf vielfältige berufliche Tätigkeitsgebiete zurück.
Sie hat nach einer kunsthandwerklichen Ausbildung Erziehungswissenschaften in Mainz studiert und ist ausgebildete Systemische Beraterin, Familientherapeutin und Coach.
Gabriele Bischoff war viele Jahre in den Funktionen Einrichtungsleitung, Bereichsleitung. Personalreferentin und Geschäftsführerin für Kindertagesstätten und andere Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe verantwortlich tätig. Außerdem baute sie einen Integrationsbetrieb mit den Arbeitsfeldern Großküche (für Kindertagesstätten- Essen) und Facilitymanagement auf, arbeitete zeitweise für das pädagogische Institut der Universität Mainz und leitete in den letzten Jahren eine Internationale Bildungseinrichtung.

Gabriele Bischoff war im Rheingau- Taunus- Kreis und Wiesbaden und Mainz, aber auch in Leipzig, in Niedersachsen und in Nordrhein- Westfalen tätig. Die Arbeit und die Entwicklungen in Kindertagesstätten, als frühe und wichtige Bildungseinrichtung für Kinder und Ort für Familien, waren ihr stets besonders wichtig.
Frau Bischoff ist nach Frankfurt gezogen und freut sich auf den Austausch und die Zusammenarbeit in der Stadt!

Einweihung der Beach-Soccer-Arena im Kinderzentrum Vogesenstraße

Am 24.10.14 wurde bei strahlendem Sonnenschein der 5. Beach-Soccer-Platz in einem städtischen Kinderzentrum eröffnet.
Über 100 Kinder und Eltern feierten die Einweihung des Platzes im KiZ Vogesenstraße aktiv und lautstark mit einem Eröffnungsturnier. Eingeladen hatte das Frankfurter Kinderbüro, das die Initiative „Frankfurt am Strand“ ins Leben gerufen, und seitdem in den Stadtteilen Höchst, Nordweststadt, Fechenheim, Griesheim und nun in Schwanheim Beach-Soccer-Plätze errichtet hat. Ziel der Initiatoren ist, dass zukünftig jeder Frankfurter Stadtteil einen Platz zum Kicken im Sand hat.
Laut Dr. Susanne Feuerbach, Leiterin des Kinderbüros, fördert das Ballspielen auf Sand die Ausdauer und Koordination besser als auf herkömmlichen Plätzen. Es gibt deutlich weniger Streitereien und Konflikte, ebenso sinkt die Verletzungsgefahr – außerdem macht das Barfußspielen gute Laune und erreicht auch sportferne Kinder.
Der Platz wurde finanziert durch das Sportamt Frankfurt am Main und, erstmalig, mit dem Trifels Verlag durch einen Sponsor aus der Privatwirtschaft.
Da alle Beach-Soccer-Felder in Kooperation mit Kita Frankfurt errichtet wurden, freuen sich insbesondere alle umliegenden Kinderzentren über die Nutzung der Sandflächen. In Absprache mit dem Leiter des Kinderzentrums Vogesenstraße, Gideon Denz, können aber auch andere Einrichtungen den neuen Platz nutzen und den Sand unter den Füßen genießen – Strandfeeling mitten in Frankfurt.

Bereits vorhandene Beach-Soccer-Plätze:
KiZ Gerlachstraße in Höchst
KiZ Hammarskjöldring in der Nordweststadt
KiZ Alt-Fechenheim in Fechenheim
KiZ Ahornstraße in Griesheim
KiZ Vogesenstraße in Schwanheim

Die aktuelle Plakatkampagne von Kita Frankfurt rollt an

Ab 07. November wirbt Kita Frankfurt auf verschiedenen Flächen um pädagogisches Fachpersonal.
Die vier verschiedenen Motive stehen für bekannte Frankfurter Begriffe, die perspektivisch von Kita Frankfurt umgestaltet wurden.
In den folgenden Zeiträumen können Sie die Plakate entdecken:

An den Litfaßsäulen in und um Frankfurt vom 07.11. bis 17.11.14

Auf Trainpostern im Nahverkehr vom 15.11. bis 14.12.14

Auf Citylight Postern in Frankfurt vom 18.11. bis 24.11.14

Über die eingearbeiteten QR-Codes, die mittels internetfähigem Handy auf unsere Website führen, können Sie sich direkt vor Ort über Kita Frankfurt informieren.

Kinderzentrum In den Schafgärten in Harheim eingeweiht

Am 11.09.14 strahlte das nach Abriss neu erbaute KiZ In den Schafgärten unter der Leitung von Dietmar Gutjahr in vollem Glanz.

Die Dezernentin für Bildung und Frauen, Sarah Sorge, lud zur feierlichen Einweihung. In ihrer Rede betonte sie die Wichtigkeit der Bildung bereits für Kinder im Kindergartenalter.
Im lichtdurchfluteten zweigeschossigen Neubau können im KiZ nun 52 Kindergartenkinder, 120 Schulkinder und nun auch 12 Krippenkinder betreut werden.

Auch die neue Betriebsleitung von Kita Frankfurt, Gabriele Bischoff, nahm an der Einweihung teil. Sie dankte dem Leiter sowie dem gesamten Team des Kinderzentrums für deren hervorragenden Einsatz auch in Zeiten der Auslagerung in Pavillons, und der damit verbundenen schlechteren Arbeitsverhältnisse.

Den Kindern und den Eltern dankte sie für deren Geduld, und freute sich über den gelungenen Neubau, der mit seinem Dorfplatz als Mittelpunkt des Gebäudes über vielfältige Möglichkeiten verfügt.
Die Krippenkinder sind im Erdgeschoss untergebracht, Kindergarten- und Hortkinder nutzen sowohl Erdgeschoss, als auch den ersten Stock mit seinen verschiedenen Bildungs- und Betreuungsangeboten.

Die Kinder und Eltern, aber auch das gesamte Team fühlten sich in dem neuen Haus sehr wohl und die Zeiten der Auslagerung sind schnell vergessen.

parentum Eltern+Schülertag Frankfurt

08. November 2014, 10.00 - 14.00 Uhr
Anna - Schmidt - Schule
Gärtnerweg 29 (Eingang: Fellnerstr.1)
60322 Frankfurt

Eltern sind nach wie vor die wichtigsten Ratgeber bei der Berufswahl. Die Welt der Ausbildungsberufe und Studienfächer hat sich in den letzten Jahren gravierend verändert und erweitert. Hier setzt der parentum Eltern+Schülertag an, der zum 4. Mal in Frankfurt stattfindet. Eltern können die Fachmesse gemeinsam mit ihren Kindern besuchen und persönliche Gespräche mit Vertretern von Unternehmen, (Fach-) und Hochschulen sowie Beratungsinstitutionen führen. Auch dieses Jahr haben die Eltern wieder zusammen mit ihren Töchtern und Söhnen die Möglichkeit, vorab online 20-minütige verbindliche Gesprächstermine zu vereinbaren. Ein interessantes und vielfältiges Vortragsprogramm ergänzt das Angebot auf der Messe und gibt weitere Einblicke zum Thema Berufs- und Studienorientierung. Auch Kita Frankfurt ist mit einem Infostand vertreten und berät gerne zum Beruf „Staatlich anerkannte/r Erzieher/in“.

Der Eintritt ist frei!

Weitere Informationen unter: www.parentum.de.

Neu hier?

Wir begrüßen unsere neuen pädagogischen Fachkräfte


Am 09. Oktober öffnete die Betriebszentrale ihre Türen für all diejenigen, die als ErzieherInnen neu in den Kinderzentren angefangen haben - denn Herzlich Willkommen! zu sagen, Orientierung zu bieten und vor allem Berührungsängste abzubauen, stand im Kern der Veranstaltung „Neu hier?“, die in dieser Form bereits zum dritten Mal stattfand. Zu diesem Anlass fanden sich Mitarbeitende verschiedener Bereiche der Betriebszentrale im Mainhaus ein, um den neuen Kolleginnen und Kollegen von ihrer Arbeit bei Kita Frankfurt zu berichten. Anschließend wurden die Teilnehmenden durch die Betriebszentrale geführt. Bei offener Tür bekamen sie verschiedene Einblicke in die Arbeit des Betriebes: Wo finden Fortbildungen statt? Wo ist die Poststelle? Welche Fachbereiche befinden sich auf welchem Stockwerk? Diese und andere Dinge konnten hierbei hinreichend geklärt werden und allgemein ist schnell klar geworden, wie offen die verschiedenen Mitarbeitenden der Zentrale Fragen gegenüber stehen. Bei Kaffee und Kuchen im Mainhaus entstand anschließend die Gelegenheit, mit „Neuen“ und „weniger Neuen“ in entspannter Atmosphäre ins Gespräch zu kommen. Einen besonderen Abschluss für die Veranstaltung bildete die persönliche Begrüßung der Mitarbeitenden durch jemand ebenfalls Neuen – als Betriebsleitung nutzte Frau Bischoff die Gelegenheit, den Teilnehmenden noch ermutigende Worte für den Einstieg in den neuen Beruf mit auf den Weg zu geben.

Schatzsuche auf der Baustelle am Europapark

Die Kinder des Kinderzentrums Idsteiner Straße sind erfahrene Baustellengänger.

Seit in der direkten Nachbarschaft des Kinderzentrums das neue Viertel „Central &Park“ gebaut wird, sind Kinder und pädagogisches Personal in gutem Kontakt mit der Firma Bouwfonds.

„Wir wollten uns als Nachbarn zeigen und die Kinder direkt und nah an uns und das Bauen heranführen, sie sollen sich nicht am Bauzaun die Nase platt drücken,“ so Annette Sladek, die Bauleiterin.

Durch das Engagement von Blazenka Barisic, Erzieherin im KiZ, kam es schnell zu gemeinsamen Ausflügen auf der Baustelle, zu denen die Kinder mit Helmen und Schaufeln ausgestattet wurden.

Am 11.11.14 unterstützen 27 Kinder des Kinderzentrums den Frankfurter Bürgermeister und Baudezernenten Olaf Cunitz beim letzten Spatenstich auf diesem Gelände - und konnten im Anschluss an die offiziellen Worte noch einen Schatz stemmen: Bouwfonds stiftete eine Nestschaukel, die sie auch auf dem Gelände des Kinderzentrums aufbauen wird.

Dies ist bereits das zweite Spielgerät, das Bouwfonds dem Kinderzentrum spendet. Eine solche Patenschaft ist vorbildlich und freut Kinder, Eltern und pädagogisches Personal außerordentlich. Auch die Zentrale von Kita Frankfurt sagt DANKE

Join our Teams – der Film zum Event

Am 19.07.14 veranstaltete Kita Frankfurt zum 2. Mal das Event „Join our Teams”, an dem sich 100 Interessierte über den Beruf der/des Erzieherin/Erziehers informieren konnten.

The Talk, also Wissenswertes über den Beruf und die Möglichkeiten bei Kita Frankfurt mit anschließendem Austausch bei einem leckeren Frankfurter Buffet, fand wie im letzten Jahr auch, im 25.OG des Japan Towers statt. Das Team von Kita Frankfurt stand für Fragen bereit und so konnten die Teilnehmenden in kleinen Gruppen ihre persönlichen Fragen stellen, und miteinander ins Gespräch kommen.

The Tour führte die zweigeteilte Gruppe in die Kinderzentren in Höchst (KiZ Gerlachstraße und KiZ Peter-Fischer-Allee) sowie in die Nordweststadt (KiZ Gerhart-Hauptman-Ring 27 und KiZ Nidaforum 7). Hier boten die Kinderzentren Rundgänge durch die Häuser an, und gleichzeitig konnten die Besucherinnen und Besucher verschiedene pädagogische Angebote, wie z.B. Trommeln, Kneippen, Ketten herstellen, Pedalo-Parcours und Mikroskopieren wahrnehmen.

Den Abschluss des abwechslungsreichen Tages bildete eine „Gruselführung“ bei strahlendem Sonnenschein, die bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für manches Schmunzeln sorgte.

Auf YouTube steht nun der Film zum Event vom 19.07. bereit. Viel Spaß beim Anschauen.

YouTube.com

Was macht der Laptop im Atelier?

Eine Kunst-Medien-Aktion des Kinderzentrums Krifteler Straße 80

Im Vordergrund dieses Projekts stand das Zusammenspiel von Staffelei und Laptop, das Verknüpfen eines klassischen Bereichs der bildenden Kunst mit den Medien der Multimedia-Gesellschaft.

Eine der Voraussetzungen, um mit dem Computer nicht dumm (und dick !) zu werden, ist, dem rein konsumierenden Medienumgang entgegen zu wirken. Hierfür werden die kreativen, gestalterischen und reflexiven Seiten des Medienumgangs Kindern, wie Eltern vermittelt - nicht erst in der Schule, sondern schon im Kindergarten.

Erziehung und Bildung haben die Aufgabe, Kinder für das Leben in ihrer Gegenwart zukunftsorientiert vorzubereiten. Medienbildung und -erziehung, so der Hessische Bildungs- und Erziehungsplan, zielt darauf ab, Risiken entgegenzuwirken. Dies bedeutet, den Umgang mit Medien kritisch - in sozialer und ethischer Verantwortung - altersentsprechend zu reflektieren, Orientierungskompetenz zu stärken, sie als Mittel kommunikativen Handelns zu nutzen und positive Potentiale nutzbar zu machen. Die für Kinder so wichtige erweiterte Form der Mediennutzung - kreatives Gestalten von und mit Medienprodukten - ist in den Familien eher selten vertreten. Deshalb ist es auch die Aufgabe der Kindertageseinrichtung, Kindern und auch Eltern zu ermöglichen, Medien als Werkzeuge zu entdecken.

In dem folgenden Filmbeitrag wird das Projekt vorgestellt: YouTube

Marte Meo Fachtagung am 22.05.14 im Ökohaus KA Eins

Am 22.05. gratulierte Kita Frankfurt 11 frisch ausgebildeten Marte Meo Supervisorinnen und mehr als 80 Marte Meo-Praktiker/innen zur bestandenen Marte Meo Ausbildung. Die Betriebsleitung, Frau Berkenfeld, betonte in ihrer Ansprache die positiven Aspekte des Marte Meo - Konzepts für die Arbeit mit Kindern, aber auch die damit prognostizierte Arbeitszufriedenheit.

Auch Maria Aarts, die Initiatorin von Marte Meo, war anwesend und begeisterte mit ihrem Vortrag.

Ihre schwungvollen Vorträge stehen für die Bedeutung Marte Meos, welches übersetzt „aus eigener Kraft“ bedeutet. In bewegten Bildern zeigte sie, wie sie in mehr als 45 Ländern Eltern und Fachkräfte in der Marte Meo Methode schult, um Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Gelungene Interaktion ist von immenser Bedeutung, betonte sie. Doch wie sieht gelungene Interaktion aus? Wie entstehen gelungene Kontakte? Im Zusammenspiel von Mimik, Gestik, Blickkontakt, Zuwendung und den „richtigen Worten“ gelingt Kommunikation. Was aber brauche ich, um Kinder und Erwachsene beim guten Gelingen von Entwicklungsprozessen zu unterstützen? Das positive Leiten, gute Töne und ein zugewandtes, freundliches Gesicht zum Kind (good tone, good face) sowie eine klare Rollenklärung (was tue ich und was tust du?) sind die Schlüsselelemente bei der Interaktion: „This gives your child the messages, “I am with you”, “you are seen” and “you are respected”.

Restriktionen sind zu vermeiden, sie werden vom Gehirn ebenso wie Zuwendungen und positive Bestärkung gespeichert und bleiben im Selbstbild des Menschen haften. Marte Meo arbeitet mit kurzen Videoclips. Gezeigt werden positive, vorhandene Ansätze und bestehende Ressourcen beim Kind. In kurzen und treffenden Erläuterungen zum Film ließ Maria Aarts das Publikum über Bilder sehen, was von wesentlicher Bedeutung ist. Sie analysiert die Filmsequenzen und schließt ihre Erläuterungen dann mit den Worten: „Hier sieht man, wie man starke Kinder kriegt!“ Marte Meo steht für gelingende, respektvolle Erziehungspartnerschaft mit den Eltern. Doch damit nicht genug. Marte Meo steigert die Mitarbeiterzufriedenheit und trägt zur Teamentwicklung bei. Marte Meo zeigt also nicht nur positive Wirkungen beim Kind und in der Erziehungspartnerschaft mit Eltern, sondern zugleich auch in der Personalentwicklung.

Zum Anschluss der Veranstaltungen wurden allen Supervisorinnen, Praktikerinnen und Praktikern die Zertifikate ausgehändigt.

Waldprojekt im Kinderzentrum Griesheimer Stadtweg

Am 09.12.13 wurde die Adventsfeier im Kinderzentrum Griesheimer Stadtweg genutzt, um den Abschluss eines besonderen Projektes zu feiern.

Wochenlang hatten sich Kinder, pädagogisches Fachpersonal und auch Eltern mit dem Thema „Wald“ auseinandergesetzt.

Bei Spaziergängen im Wald sammelten die Kinder Naturmaterialien, aus denen viele individuelle Kunstwerke entstanden. Eltern unterstützen ihr Kinderzentrum sowohl bei den Ausflügen als auch mit zusätzlichem Bastelmaterial.
Maja Jakhieva, die Leitung des Kinderzentrums, ist glücklich, dass sich viele Eltern an diesem Projekt beteiligen konnten, und betonte, wie wichtig es ist, Transparenz in der pädagogischen Arbeit zu erzeugen.
„Die Eltern möchten informiert werden über die Arbeit in unserem Kinderzentrum und wir geben ihnen bei solchen Projekten die Möglichkeit, mit zu planen und gemeinsam Ideen umzusetzen.“
Ein Höhepunkt waren die Tierfotos, in die die Leitung des Kinderzentrums die Augen der Kinder eingearbeitet hatte – Aufgabe der Eltern war es, die Augen ihrer Kinder herauszufinden.

Die Rückmeldungen der Eltern sind durchweg positiv – hier einige Auszüge:

„Man sieht den Bildern an, dass sowohl die Kinder als auch die Erzieher/innen sehr viel Arbeit und Liebe investiert haben.“

„Ich war sehr froh darüber, dass nicht nur die Kinder an diesem Projekt teilhaben konnten, sondern auch die Eltern mit einbezogen wurden.“

„Vielen Dank für Ihr Engagement und für die wertvollen Projektarbeiten mit vielseitiger Einbindung der Kinder. Sie sind Ihnen und den Kindern sehr gelungen.“

„Die Kinder präsentierten ihre Arbeiten voller Stolz und es hat uns Eltern alle sehr berührt. Es war eine überwältigende Feier.“

„Mir hat das Projekt "Wald" sehr gut gefallen. Gerade auch die Ausflüge haben meinem Sohn viel Spaß gemacht.“

„Auch die Kollage mit den Augen der Kindergartenkinder war wirklich eine tolle Idee. Es war unheimlich schwer, das eigene Kind herauszusuchen aber das war eben auch das Interessante daran.“

Im Anschluss an die Feier konnten die Kinder ihre Kunstwerke stolz mit nach Hause nehmen.

Augen auf für unsere neue Plakatkampagne

Seit 17.12. ist Kita Frankfurt auf neu gestalteten Plakaten in Frankfurt präsent. Die Kampagne erstreckt sich auch auf neue Flächen, und informiert mit vier verschiedenen Motiven über Kita Frankfurt. Die Plakate beziehen sich auf Frankfurter Themen, die Kita Frankfurt spezifisch aufgelöst werden.
Die Kampagne dient gleichzeitig zur Personalgewinnung und wird bis Ende Februar 2014 in Frankfurt zu sehen sein. Wir freuen uns besonders, dass die gute Zusammenarbeit mit der Firma Ströer GmbH es möglich gemacht hat, zum ersten Mal großflächig am Frankfurter Hauptbahnhof in Erscheinung zu treten.
Die verschiedenen Plakatierungsarten und deren Termine finden Sie nachfolgend:

Citylight Poster (1,20x1,75m) vom 17.12. bis 23.12.13
DIN A1 Plakate an Litfaßsäulen vom 20.12.2013 bis 02.01.2014
DIN A2 Poster in den Bussen und Bahnen des öffentl. Nahverkehrs vom 23.12.13 bis 22.01.2014
Big Banner am Frankfurter Hbf Gleis5/6 vom 01.01.1bis 28.02.2014

Auch in diesem Jahr sind QR-Codes, die mittels internetfähigem Handy sofort auf die Stellenanzeigen bei Kita Frankfurt führen, in die Poster eingearbeitet.

Projekt „Haus der kleinen Forscher“ - Kinder entdecken die Welt

Am Freitag, den 22.11.2013 wurden weitere 14 Kinderzentren von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des lokalen Netzwerks Kita Frankfurt durch die Übergabe einer Plakette sowie einer Urkunde zertifiziert.

Folgende städtischen Kinderzentren waren beteiligt:
- Kinderzentrum Ben-Gurion-Ring (Bonames),
- Kinderzentrum Martin-Luther-Straße (Nordend),
- Kinderzentrum Bolongarostraße (Höchst),
- Kinderzentrum Paul-Schwerin-Straße (Höchst),
- Kinderzentrum Bingelsweg (Griesheim),
- Kinderzentrum Vatterstraße (Seckbach),
- Kinderzentrum Atzelbergstraße (Seckbach),
- Kinderzentrum Im Sauern (Nieder-Erlenbach),
- Kinderzentrum Werrastraße (Bockenheim),
- Kinderzentrum Schwarzburgstraße (Nordend),
- Kinderzentrum Schweinfurter Weg (Sachsenhausen),
- Kinderzentrum Rendeler Straße (Bornheim),
- Kinderzentrum Johann-Klohmann-Straße (Sossenheim),
- Kinderzentrum Lange Straße 25b (Innenstadt).

Viele Kinder, Eltern und deren pädagogische Fachkräfte aus den beteiligten städtischen Kinderzentren nahmen an der Zertifizierungsveranstaltung teil. Die Plaketten und Urkunden wurden von Frau Thräner, die aus Berlin, dem Sitz der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, anreiste, überreicht. Die Orangerie als Veranstaltungsort unterstrich den feierlichen Rahmen. Mit Spaß und großer Neugier nutzten die kleinen und großen Besucher die Möglichkeit, an vielfältigen Experimentierstationen zu forschen.

„Haus der kleinen Forscher“

Die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" fördert bundesweit frühkindliche Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - MINT. Ihr Ziel ist es, bereits bei unter Drei - bis Zehnjährigen die Neugier auf Naturphänomene zu fördern.

Das Lokale Netzwerk Kita Frankfurt engagiert sich seit 2009 im Rahmen der Bildungsinitiative der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ für die Weiterbildung von Erzieherinnen und Erziehern in den städtischen Kinderzentren. Bisher hat das Netzwerk Kita Frankfurt ca. 180 pädagogische Fachkräfte aus städtischen Kinderzentren zu Lernbegleitern für Kinder unter Drei bis zu 10 jährigen Mädchen und Jungen in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik qualifiziert. Bereits 60 städtische Kinderzentren wurden seit 2010 offiziell als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert.
Weiterhin freuen wir uns, dass darunter 11 Einrichtungen die Folgezertifizierung in 2012 erhalten haben und aktuell 18 weitere Kinderzentren, die bereits vor zwei Jahren ihre Erstzertifizierung erhielten und nun die Folgezertifizierung zum „Haus der kleinen Forscher“ erhalten.
Qualifizierte Trainerinnen und Trainer führen seit 2009 Workshops für pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Netzwerkteilnehmern zu den Themen: Wasser, Luft, Sprudelgase, Mathematik und Magnetismus, Licht / Farben und Akustik sowie Strom/ Energie durch.

Kita Frankfurts MarathonläuferInnen

Am Dienstag, 19.11.13 ehrte der Sportdezernent Markus Frank die städtischen Läuferinnen und Läufer, die beim Frankfurter BMW Marathon für das städtische Team gestartet waren.
Im Limpurgsaal dankte der Sportdezernent den Mitarbeitenden für ihren sportlichen Einsatz.

Wir freuen uns, dass Sabine Kröning, Kinderzentrum Gerhart-Hauptmann-Ring 400a, Laufzeit 4:10:21, und Cornelia Dahms, Kinderzentrum Herxheimer Straße, Laufzeit 4:12:49, sich unter den drei schnellsten städtischen Läuferinnen platzieren konnten, und gratulieren herzlich!

Ebenfalls großartige Leistungen erbrachte Uwe Wittemeier aus dem Finanzbereich der Zentrale, Laufzeit 3:59:52, womit der stark sehbehinderte Läufer nur rund 36 Minuten hinter dem besten städtischen Läufer lag.
Oliver Herr aus dem Kinderzentrum Wiesenhüttenstraße ist mit dem Ergebnis seines ersten Marathons zufrieden und ging mit 4:56:56 ins Ziel und Anna Cartaggine, Kinderzentrum Lange Straße 25a, ist ebenfalls stolz, den Marathon geschafft zu haben.

Wir gratulieren allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu diesen sportlichen Leistungen!

Seit diesem Jahr gibt es eine Laufgruppe von Kita Frankfurt, die sich regelmäßig donnerstags um 18.00 Uhr umgezogen am Personal-und Organisationsamt, Alte Mainzer Gasse, trifft. Die Laufzeit beträgt 30 bis 45 Minuten, für Umkleide- und Duschmöglichkeiten ist gesorgt. Auch ungeübte Läuferinnen und Läufer sind herzlich willkommen!
Fragen beantwortet Ihnen gerne Heike Belle, 212-74101.

Kunst und Spiele – Kunstvermittlung für die Kleinen: „MiniFilmclub“ im Deutschen Filmmuseum – Start im August 2014

Experten sind sich einig: Die Begegnung mit Kunst und Kultur im frühen Kindesalter fördert die kognitive, emotionale, sprachliche und soziale Entwicklung. Die meisten Vermittlungsangebote in Kulturinstitutionen richten sich bisher an Kinder im Schulalter; Workshops für kleinere Kinder sind eher selten. Für das Themenfeld Film soll sich das jetzt ändern. Schließlich haben heute schon die Kleinsten eine persönliche Beziehung zu bewegten Bildern und sind ständig von ihnen umgeben. Das Deutsche Filminstitut geht deshalb jetzt neue Wege und ruft im Rahmen des Projekts Kunst und Spiele der Robert Bosch Stiftung einen „MiniFilmclub“ ins Leben, der Kinder im Kindergartenalter an einen differenzierten Umgang mit dem Medium heranführen will. Partner des MiniFilmclubs sind das Städtische Kinderzentrum Stieglitzenweg und der vom Sozialpädagogischen Verein für familienergänzende Erziehung getragene Kinderladen Grüne Soße. Über ein halbes Jahr hinweg wird je eine Gruppe von vier- bis sechsjährigen Kindern aus diesen Kitas regelmäßig ins Deutsche Filmmuseum kommen, um sich mit Film zu beschäftigen – sei es, dass sie einander Filminhalte erzählen, zu ihren Filmerlebnissen Bilder malen, Szenen nachstellen oder die Filmtechnik im Vorführraum unter die Lupe nehmen. Die MiniFilmclubs starten im August 2014. Bis dahin nimmt sich das Projektteam des Deutschen Filminstituts Zeit, im engen Austausch mit den beiden Bildungspartnern Ideen zur Vermittlungsarbeit mit Kindern in diesem frühen Alter zu entwickeln. Nach Abschluss des Modellprojekts MiniFilmclub Ende Januar 2015 wird auf Grundlage der Erfahrungen ein Konzept für neue Formate frühkindlicher Vermittlungsarbeit erarbeitet, die von Frühjahr 2015 an dauerhaft in das Angebot des Deutschen Filminstituts aufgenommen und dann von weiteren Kita-Gruppen individuell gebucht werden können. Mit dem Projekt Kunst und Spiele bringt die Robert Bosch Stiftung zehn große Kultureinrichtungen aus ganz Deutschland zusammen, die ihre Häuser stärker für kleine Kinder öffnen wollen. Über zwei Jahre hinweg entwickeln Museen, Theater und Konzerthäuser gemeinsam nachhaltige Vermittlungskonzepte und arbeiten dabei eng mit Kindergärten und Grundschulen zusammen. Ein Schwerpunkt des Projekts liegt auf dem Erfahrungsaustausch und der Kooperation der teilnehmenden Kultureinrichtungen.

„Join our Teams“-gute Vorträge, interessante Gespräche und erste Einblicke in die Arbeit von Erzieherinnen und Erziehern in Frankfurt

Gemeinsame Personalgewinnungsaktion von Kita Frankfurt und dem Caritasverband für Frankfurter Kitas

7. September 2013. Die erstmalig durchgeführte Aktion „Join our Teams“ war ein voller Erfolg. Die Einladung für pädagogische Fachkräfte wurde gleich 100 Mal angenommen. Die gewählte „Location“ das Japan Center, ermöglichte aus dem 25. OG einen hervorragenden Überblick über die Familienstadt Frankfurt am Main und die Besucherinnen und Besucher fühlten sich wohl und gut beraten in dem schönen Ambiente.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten den Tag, um sich über die vielfältigen Tätigkeitsfelder des Erzieherberufes in der Stadt Frankfurt am Main zu informieren. Diese konnten sie sich nicht nur bei „The Talk“ im Gespräch mit erfahrenen Erzieherinnen und Erziehern beschreiben lassen, sondern auch vor Ort in den Kindertagesstätten selbst erleben.

Die Besuche bei „The Tour“ in den Kindertagesstätten weckten Neugierde und Lust auf die Arbeit bei Kita Frankfurt und dem Caritasverband Frankfurt.

„The Night“ begann mit der Stadtführung unter dem Titel „Frankfurt am Main - Altes entdecken, Modernes bestaunen, Anekdoten lauschen, soziale Nischen erkennen“.

Ab 21.00 Uhr luden die beiden Veranstalter ein zur Party im angesagten Club 101, der sich ebenfalls über den Dächern von Frankfurt im Japan Center befindet. Dort konnten sich die Interessierten über die Eindrücke des Tages austauschen und den Tag entspannt ausklingen lassen.

Bildungsdezernentin Sarah Sorge und Caritasdirektor Hartmut Fritz erklärten in einem vorangehenden Pressegespräch die hohe Bedeutung von Personalgewinnung für die Sicherung von Qualität und Quantität in der Kinderbetreuung für die Familienstadt Frankfurt am Main.

Erster Social Day in der Zentrale - Teil 4

Am 22.08. war „Malzeit“ in Sossenheim. Die Leitung des Kinderzentrums Carl-Sonnenschein-Straße, Silke Gietz, begrüßte das Arbeitsteam der Verwaltung herzlich und erläuterte die Wünsche für den Einsatz. Ein 55 m² großer Hausaufgabenraum sollte von seinem leuchtendgrünen Anstrich befreit werden. Die Möbel waren bereits zur Seite gerückt so dass Silke von Raesfeld, Karin Ohm und Erwin Krause direkt mit dem Anstreichen beginnen konnten. Nach dreimaligem Darüberstreichen hielt das Ergebnis den kritischen Blicken der Maler stand, denn auch wenn der Spaß an diesem eher ungewöhnlichen Arbeitstag nicht zu kurz kam, wollten die Drei ihren Auftrag natürlich gut erfüllen.
Die Hausangestellten sorgten bestens für das leibliche Wohl des Malerteams, und am Nachmittag bekamen auch noch Teile des Flures einen neuen Anstrich. Für die beiden Kolleginnen in Teilzeit war es selbstverständlich, für den guten Zweck ein paar Stunden länger zu arbeiten und das Ergebnis konnte sich sehen lassen.
Firmen oder Gruppen, die durch diesen Bericht (und weiter folgende) inspiriert wurden, sind herzlich willkommen, sich in einem unserer Kinderzentren zu engagieren. Ansprechpartner hierfür ist Marcus Fischer-Reitgaßl, Tel.: 069/212-39231 oder per Mail an marcus.fischer-reitgassl@stadt-frankfurt.de.

Kita Frankfurt beim Gesundheitstag für städtische Mitarbeitende

Am 03.07.13 fand im Zoogesellschaftshaus der Gesundheitstag für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Frankfurt am Main statt. Zum Thema „Stress lass nach – Entspannter und gesünder leben“ organisierte der Arbeitskreis Betriebliche Gesundheitsförderung eine gelungene und abwechslungsreiche Veranstaltung.

Die Mitarbeitenden konnten sich unter anderem über die Entstehung und Vermeidung von Stress informieren, selbst angeben, was sie stresst und aktiv an Blitzentspannungen, Tai Chi, Atemübungen und weiteren Workshops teilnehmen.

Das Angebot wurde durch Fachvorträge und ein Mitmachtheater abgerundet.

Kita Frankfurt informierte vor Ort über die betriebseigenen Fortbildungen und Aktionen in Bereich des Kita Bildungsnetzes und hatte ein offenes Ohr auch für Fragen über das Thema Stress hinaus.

Das Mitmachangebot, selbst ein entspannendes oder belebendes Fußbadesalz herzustellen, wurde von vielen Mitarbeitenden erfreut angenommen. Der Tisch, an dem Frau Koschalka-Pyschik und Frau Paterson kompetente Hilfestellung anboten, war während der gesamten Veranstaltung gut besetzt. Auch Stadtrat Stein ließ sich in die Zubereitung von Zitronenbadesalz einweihen.

Mathenachmittag KiZ Griesheimer Stadtweg

Am 06. Mai 2013 fand im Kinderzentrum Griesheimer Stadtweg ein Eltern-Kind-Nachmittag der besonderen Art statt.

26 Kindergartenkinder und 26 Väter und Mütter vertieften sich gemeinsam in das Thema „Mathematik von Anfang an“.

Ziel dieses gemeinsamen Nachmittags war, Transparenz für die pädagogische Arbeit im Bereich Mathematik und Naturwissenschaft zu schaffen. Welche Materialien, Aktionen und Spiele den Kindern im KiZ angeboten werden, konnten diese ihren Eltern eindrucksvoll vorführen. Die Kinder präsentierten und erklärten ihren Eltern aktiv die einzelnen mathematischen Spiele und Konstruktionen. Nicht nur einmal hörte man die Bitte der Eltern, die Kinder mögen bei der Lösung des Formensudokus oder dem Zusammenbau der Magnetwürfel helfen…Auch der Leuchttisch und die Spiegelangebote faszinierten Groß und Klein.

Zur Vorbereitung des Tages wurden mathematische Plätzchen gebacken. Hier legten die Kinder Zahlen und schnitten Quadrate aus, die sie dann in Relation zu den Zahlen brachten. Das Abmessen von Backzutaten trägt ebenfalls spielerisch zum mathematischen Kompetenzaufbau bei.

Die Auswertung der Fragebögen, die die Eltern im Anschluss an den Tag gerne ausfüllten, war durchgängig sehr positiv. Die bisher unbekannten Lern- und Spielmaterialien kennen zu lernen und gemeinsam mit den Kindern auszuprobieren, hat allen Anwesenden großen Spaß gemacht. Die Eltern waren begeistert, über wie viel mathematisches Verständnis ihre Kinder verfügen, und welche Bildungsmöglichkeiten das Kinderzentrum den Kindern bietet.

Erster Social Day in der Zentrale - Teil 3

oder auch „Was ist ein Schwabbel???“

Am 17. Mai startete das dritte Arbeitsteam gut gelaunt im Kinderzentrum Willemerstraße 22 bei trübem Wetter in ein Füllhorn von Arbeitsaufträgen: größtenteils standen Außenarbeiten auf der Wunschliste, und der Wagen mit Arbeitsmaterial stand bereit. Herr Giegerich, der stellvertretende Leiter, erläuterte dem weiblichen Trio das elektrische Arbeitsgerät und bereits nach kurzer theoretischer Einweisung kam der Schwabbel, ein elektrisches Schleifgerät, zum Einsatz. Zunächst wurden die hölzernen Lamellen am Gebäude abgeschliffen und lasiert, dann kümmerten sich Maria Dittmann, Kerstin Ruppert und Silke Bott um den Außenanstrich zweier kompletter Häuser (zugegebenermaßen im Miniformat). Da es immer wieder anfing zu regnen, wurden die Malerinnen mit Kitteln vom Kinderzentrum versorgt, was zu manchem Heiterkeitsausbruch führte ...

Gearbeitet wurde aber weiterhin engagiert, so dass auch die Sitzgruppe, das Klettergerüst und die Querstange der Tellerschaukel ihre schützende Lasur bekamen.

Einzig die kleinen Ausbesserungsarbeiten an der Elefantenhaut im Esszimmer konnten nicht erledigt werden, da dort immer Betrieb herrschte, und das Trio die Geburtstagsfeier am Nachmittag nicht stören wollte.

Zufrieden, dass (fast) alle Arbeiten erledigt werden konnten, machte sich das Frauenteam am Nachmittag auf den Heimweg in das verlängerte Pfingstwochenende.

Firmen oder Gruppen, die durch diesen Bericht (und weiter folgende) inspiriert wurden, sind herzlich willkommen, sich in einem unserer Kinderzentren zu engagieren. Ansprechpartner hierfür ist Marcus Fischer-Reitgaßl, Tel.: 069/212-39231 oder per Mail an marcus.fischer-reitgassl@stadt-frankfurt.de.

Neueröffnung des 2. Beach-Soccer-Platzes im Kinderzentrum Hammarskjöldring am 12.04.2013 für Kinder von 4 – 12 Jahren.

Am Freitag, den 12.04.2013 wurde von der Bildungsdezernentin Frau Sarah Sorge im Kinderzentrum Hammarskjöldring der zweite Beach-Soccer-Platz von Kita Frankfurt in der Nord-West-Stadt im Rahmen eines Turniers feierlich eröffnet. Der Beach-Soccer-Platz ist das Ergebnis einer Projektidee „Frankfurt am Strand“ des Frankfurter Kinderbüros und wurde in Kooperation mit dem Kinderbüro Frankfurt, des Sportamtes, des Dezernates Bildung und Frauen und Kita Frankfurt ermöglicht. Der ungewöhnliche Sportplatz fördert spielerisch die unterschiedlichsten motorischen Fähigkeiten, sowie Ausdauer und Koordination in vielfältigen Sportarten.

Am Eröffnungsturnier beteiligten sich folgende Kinderzentren:

Niddagaustraße (KiZ 17)
In der Römerstadt (KiZ 37)
Jaspertstraße (KiZ 66)
Niederurseler Landstraße (KiZ 73)
Bernadottestraße (KiZ 74)
Gerhart-Hauptmann-Ring (KiZ 108)
Hammarskjöldring (KiZ 109)

Am Vormittag fand ein Turnier für die Kindergartenkinder der beteiligten Kinderzentren statt. Bei den engagiert und mit viel Ausdauer ausgetragen Spielen erreichte das Team des Kinderzentrums Jaspertstraße (KiZ 66) den ersten Platz.
Bei dem Turnier für Hortkinder am Nachmittag, setzte sich knapp das Team des Kinderzentrum Hammarskjöldring (KiZ 109) auf dem ersten Platz durch. Dicht gefolgt von dem Kinderzentrum In der Römerstadt (KiZ 37) und dem Kinderzentrum Niederurseler Landstraße (KiZ 73) auf Platz zwei und drei.
Ein gelungener Auftakt für das Kinderzentrum Hammarskjöldring und alle Beteiligten freuen sich auf viele weitere Sandspiele und Strandgefühle.

Mehr Männer in Kitas

Nahezu alle Stadtkreise, die in den letzten Jahren einen hohen Anteil männlicher Beschäftigter in Kitas aufwiesen, konnten im Jahr 2012 ihren Männeranteil weiter steigern. Spitzenreiter unter den Stadtkreisen mit hohem Männeranteil (männliche Fachkräfte zzgl. Praktikanten, FSJler, etc.) ist das erste Mal Frankfurt am Main (11,3%).
Dicht darauf folgen Kiel (10,4%), Hamburg (9,9%), Flensburg (9,7%) sowie Kassel (9,5%), Freiburg (9,2), Bremen (8,1% ohne Bremerhaven) und Potsdam (8%). In Hessen finden sich mit Darmstadt (7,4%) Offenbach (7%), dem Main-Taunus-Kreis (7%) sowie Wiesbaden (6,9%) noch vier weitere Stadt- bzw. Landkreise, mit bemerkenswert hohem Anteil männlicher Beschäftigter in Kitas.
Bei Kita Frankfurt liegt der Männeranteil in den städtischen Kinderzentren bei erfreulichen 10,8 %.

Erster Social Day in der Zentrale – zweiter Teil

Am 17.04.13 freute sich das Kinderzentrum Im Wörth über den Besuch eines motivierten und gut gelaunten Anstreich-Quartetts. Neugierig beäugten die Kinder sehr diszipliniert von Flur und Balkonseite, wie mit viel Elan und Gelächter erst sorgfältig abgeklebt und dann eifrig gestrichen wurde.
Der bisher als „Schwimmbad“ titulierte Gruppenraum erstrahlte bis zur Mittagspause in einem angenehmen Cremeton. Auch der Türrahmen und die Vorbauten bekamen einen neuen Anstrich mit Liebe zum Detail. So angespornt, wurde einstimmig beschlossen, auch den zweiten Gruppenraum noch zu anzugehen. Bis zum späten Nachmittag gelang es, alle Wände und einen Schrank ebenfalls in neuer Farbe erstrahlen zu lassen.
Die Freude über die frisch gestrichenen Räume war den Leiterinnen, Frau Becker und Frau Metz, den Erzieherinnen und auch den Kindern anzusehen. Das Team bestehend aus Heike Belle, Sylvia Knau, Benjamin Fricke und Silke Bott war sich einig, dass die Anstrengung sich allein wegen der glücklichen Gesichter schon gelohnt hat.

Firmen oder Gruppen, die durch diesen Bericht (und weiter folgende) inspiriert wur-den, sind herzlich willkommen, sich in einem unserer Kinderzentren zu engagieren. Ansprechpartner hierfür ist Marcus Fischer-Reitgaßl, Tel.: 069/212-39231 oder per mail an marcus.fischer-reitgassl@stadt-frankfurt.de.

Was ist Mode? Wie kleiden und schmücken wir uns?
Kinder besuchen das Weltkulturen Museum

Am Donnerstag, den 31. Januar 2013 besuchten 60 Kinder im Alter von 5 –10 Jahren das Weltkulturen Museum. Mit diesem Aktionstag wurde das gemeinsam von Kita Frankfurt – Kita Bildungsnetz und dem Weltkulturen Museum entwickelte Bildungsangebot für Kinder zu der Ausstellung „Trading Style – Weltmode im Dialog“ präsentiert.

Was ziehe ich heute an? In welcher Kleidung fühle ich mich wohl? Was ist schön? Welche Farben soll meine Kleidung haben? Mit diesen Fragestellungen setzen sich bereits sehr junge Kinder auseinander und haben bestimmte Vorstellungen von Kleidung. Begleitet wurden die Kindergruppen auf ihrem Rundgang von Mitarbeiterinnen von Kita Frankfurt – Kita Bildungsnetz.

Auf ihrer Entdeckungstour durch die Ausstellung im Weltkulturen Museum betrachteten die Kinder ausgewählte Objekte und erfuhren mehr über die Bedeutung von Mode in verschiedenen Kulturen. Was ist Mode? Ist das, was wir tragen, modisch? Warum tragen wir Kleidung? Warum schmücken wir uns? Aus welchen Materialien sind die Kleidungsstücke hergestellt? Woher sind die ausgestellten Objekte? Die Antworten auf diese Fragen erarbeiteten die Kinder gemeinsam mit dem pädagogischen Fachpersonal. Nach dem Rundgang konnten die Kinder sich in den Werkstatträumen des Weltkulturen Museums kreativ ausprobieren und Erlebtes gestalterisch umsetzen.

Im Rahmen von Kita Frankfurt – Kita Bildungsnetz wird das neue Bildungsangebot „Mode auf den ersten Blick – Wie wir uns kleiden und schmücken“ für Kinder im Alter von 5 – 10 Jahren durchgeführt.

Kita Frankfurt: was mich motiviert

In unserem neuen, ca. 3-minütigen Kurzfilm berichten verschiedene pädagogische Fachkräfte über ihre tägliche Arbeit in den städtischen Kinderzentren.

„..wie die Kinder dich begrüßen, das hast du nirgendwo anders“, „Kinder sind die ehrlichsten Menschen, sie verstellen sich nicht“, schildern 5 Erzieherinnen und Erzieher ihre individuellen und doch irgendwie gemeinsamen Motivationsgründe, warum sie ihren Beruf gerne ausüben.

Der Film wird gezeigt bei Infoveranstaltungen der Personalgewinnung an Schulen und Fachschulen.

Sie finden unseren neuen Kurzfilm auch in unserem YouTube Kanal

Erster Social Day der Zentrale – in Etappen zum Ziel

Seit 2010 ist Kita Frankfurt in den Frankfurter Freiwilligentag eingebunden, an dem externe Firmen ehrenamtlich ihre Hilfe in vielfältigen Formen in den Kinderzentren anbieten – abgestimmt mit den Bedürfnissen und Anliegen der KiZ selbst. Hierbei können handwerkliche Dienste, wie Räume streichen und Gartengestaltung gewünscht sein, aber auch spielen, musizieren und vorlesen, sowie die Begleitung bei Ausflügen ist möglich.

Hieraus entstand die Idee, dass auch die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Verwaltung ihre Kolleginnen und Kollegen in den 140 Kinderzentren mit einem Social Day unterstützen könnten – und so ein Blick in den Alltag der Einrichtungen möglich sei. Das Verständnis für die Belange der Kolleginnen und Kollegen jeweils auf der „anderen Seite“ kommt im täglichen Arbeitswust oft zu kurz. Man telefoniert oder mailt, aber ein Gesicht kennt man eher selten.

Erfreulicherweise haben sich sowohl einsatzbereite Helferinnen und Helfer, als auch KiZ mit den unterschiedlichsten Bedarfen gemeldet, und das erste Team, oder besser gesagt Duo, hat Ende Januar die kaputten Kinderräder im KiZ Falkstraße „gepimpt“.

Zum Glück gab es einen Werkraum im KiZ, so dass Aleksander Hnatkow und Marcus Fischer-Reitgaßl nicht in der Eiseskälte arbeiten mussten. Einen Kaffee zum Aufwärmen und als Dankeschön gab es obendrein.

Sobald die Flächen wieder eisfrei sind, werden die Kinder sich bestimmt auf den reparierten Fuhrpark stürzen – vielen Dank an die fleißigen Kollegen!!!

Firmen oder Gruppen, die durch diesen Bericht (und weiter folgende) inspiriert wurden, sind herzlich willkommen, sich in einem unserer Kinderzentren zu engagieren. Ansprechpartner hierfür ist Marcus Fischer-Reitgaßl, Tel.: 069/212-39231 oder per mail an marcus.fischer-reitgassl@stadt-frankfurt.de.

Einweihung Kinder- und Familienzentrums in Eckenheim

Bei der offiziellen Einweihungsfeier des Kinder- und Familienzentrums in Eckenheim am 14. November war es zwar bitterkalt, aber trocken, so dass einer schönen Feier nichts im Wege stand.
Die Dezernentin für Bildung und Frauen, Sarah Sorge, eröffnete die Einweihung und betonte, dass das erste KiFaZ in städtischer Trägerschaft einen Höhepunkt der bisherigen, erfolgreichen Vernetzungsarbeit der Kinderzentren in den Stadtteil darstellt.

Familienzentren sollen die Erziehungskompetenz der Eltern stärken, sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern. Als Zentrum eines Netzwerks verschiedener familien- und kinderunterstützender Angebote bieten Familienzentren den Eltern und ihren Kindern frühe Beratung, Information und Hilfe in allen Lebensphasen.
Außerdem ist es ein Ziel des Kinder- und Familienzentrums (KiFaZ), die Zukunftschancen für Kinder aus sozial benachteiligten und bildungsfernen Familien zu verbessern. Dabei ist ein wesentlicher Gedanke, die Eltern direkt einzubeziehen:
ob eine Beratung zum Thema Einschulung wichtig wäre, ein Babypflegekurs für junge Mütter hilfreich ist, ob Informationen zur Sprachförderung der Kinder zu Hause erbeten werden, oder ob Eltern Unterstützung durch ein Bewerbungstraining benötigen, das sollen die Eltern im KiFaZ künftig selbst mitentscheiden und mitgestalten.

Bereits seit einigen Jahren besteht eine enge Kooperation zwischen den beiden Kinderzentren Sigmund-Freud-Straße und Weinstraße. Es wurden in dieser Zeit viele gemeinsame Schritte unternommen, um die Begleitung der Kinder und ihrer Familien bedürfnisgerecht zu ermöglichen. Es wurden immer neue Vernetzungen in den Stadtteil geschaffen, die Kindern und Eltern zahlreiche weitere Angebote eröffnet haben.
Nach dem Modell der Stadt Frankfurt für Kinder- und Familienzentren arbeiten ein Kinderzentrum und eine Familienbildungsstätte als vertraglich verbundene Kooperationspartner zusammen.
Gemäß des Frankfurter Modells haben sich alle Beteiligten verpflichtet, in Anlehnung an den aus Großbritannien stammenden Early Excellence Ansatz zu arbeiten. Dieser baut darauf, die Stärken der Eltern und Kinder zu fördern und Familien in schwierigen Lebenslagen zu unterstützen.
Mit diesem Gesamtansatz nimmt die Stadt Frankfurt eine Vorbildrolle in der Bundesrepu-blik ein.
Gemeinsam mit den Kooperationspartnern, dem Internationalen Familienzentrum und der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche in Preungesheim wird im KiFaZ Eckenheim ein Ort geschaffen, der den Kindern und ihren Familien neben Bildungs- und Betreuungsangeboten auch Beratungsmöglichkeiten anbietet und einen Raum schafft, in dem Begegnung und gegenseitige Unterstützung möglich werden.

Anlaufstelle wird neben den beiden Kinderzentren auch die Beratungswohnung in der Sigmund-Freud-Straße 119 sein, die in Kürze für Kurs- und Beratungsangebote zur Verfügung stehen wird.

Nach der offiziellen Eröffnung feierten am Nachmittag die Kinder der Kinderzentren und ihre Familien ein fröhliches Fest. Es wurden Kürbisgesichter geschnitzt und am Lagerfeuer klang ein schöner Tag mit leckerem Essen und gemeinsamem Gesang aus.

Wir werben wieder - Kita Frankfurt on air

Nach der erfolgreichen Plakatkampagne über die Grenzen von Frankfurt hinaus wirbt Kita Frankfurt auch wieder im Radio. Der Werbespot, der vom 05.11. bis 18.11.12 in den Abendstunden auf planet radio, Hit Radio FFH und radio harmony fm zu hören sein wird, geht buchstäblich ins Ohr. Die Aufmerksamkeit der Hörerinnen und Hörer in den Abendstunden zu erreichen, ist das Ziel, das mit der eher ungewöhnlichen Stimme erreicht werden soll –auf Pro Sieben ist unser junger „Sprecher“ in der prime time wöchentlich zu sehen und zu hören. Kita Frankfurt freut sich auf viele Bewerbungen für den Beruf der staatlich anerkannten Erzieherin /des staatlich anerkannten Erziehers für eines der 140 städtischen Kinderzentren.
Neugierig?

Am 05.11. können Sie hier den Werbespot exklusiv anhören – also nicht verpassen, oder einfach abends das Radio anschalten…

Race for the Cure

Am Sonntag, den 30.September 2012 fiel um 10.45 Uhr der Startschuss für 7.500 Läuferinnen und Läufer beim „Race for the Cure“.
Das Team des Kinderzentrums Im Wörth hatte sich dafür Shirts von Kita Frankfurt angezogen, um gemeinsam für den guten Zweck anzutreten.
Bei herrlichem Sonnenschein machte das Walken am Mainufer allen viel Spaß und nach dem Lauf konnten die Energiereserven am Verpflegungsstand wieder aufgefüllt werden.
Das Kinderzentrum Im Wörth genoss bereits zum dritten Mal die entspannte Atmosphäre bei diesem Lauf, und wird auch nächstes Jahr wieder mit am Start sein – viel Erfolg!

Neues Kinder- und Familienzentrum in Frankfurt im Stadtteil Eckenheim eröffnet

In Eckenheim nahm am 01.Juli das erste Kinder- und Familienzentrum (KiFaZ) in städtischer Trägerschaft seine Arbeit auf.
Damit ist es das neunte Kinder- und Familienzentrum, das in der Stadt Frankfurt insgesamt gegründet wurde.

Das Konzept der Stadt Frankfurt sieht vor, dass in jedem Kinder- und Familienzentrum mindestens eine Kindertageseinrichtung und eine Familienbildungsstätte kooperieren.
In Eckenheim gründet sich das Kinder- und Familienzentrum sogar auf vier Partner, die durch das Sozialrathaus Dornbusch, welches zusätzliche Räume für Beratungen und Elternangebote zur Verfügung stellt, unterstützt werden.

Die beiden städtischen Kinderzentren Weinstraße und Sigmund-Freud-Straße betreuen mehr als 190 Kinder im Alter von einem bis zwölf Jahren.
Als Kooperationspartner des KiFaZ Eckenheim engagieren sich das Internationale Familienzentrum mit der Familienbildungsstätte und die Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche in Preungesheim.
Gemeinsam bilden diese vier Partner die Basis für ein breites und bedarfsbezogenes Angebot, welches künftig die Familien im Stadtteil begleiten und unterstützen wird.

Gemäß des Frankfurter Modells haben sich alle Beteiligten verpflichtet, in Anlehnung an den aus Großbritannien stammenden „Early Excellence Ansatz“ zu arbeiten. Dieser baut darauf auf, die Stärken der Eltern und Kinder zu fördern und Familien in schwierigen Lebenslagen zu unterstützen.

Außerdem ist es ein Ziel des KiFaZ, die Zukunftschancen für alle Kinder zu verbessern. Dabei ist ein wesentlicher Gedanke, die Eltern direkt einzubeziehen:
Ob sie Unterstützung durch ein Bewerbungstraining benötigen oder eine Beratung zum Thema Einschulung wichtig wäre, ob ein Babypflegekurs für junge Mütter hilfreich ist oder Informationen zur Sprachförderung der Kinder zu Hause, das sollen die Eltern im KiFaZ künftig selbst mitentscheiden und mitgestalten.

Die offizielle feierliche Eröffnung des Kinder- und Familienzentrums Eckenheim wird im November stattfinden.

Stuzubi - bald Student oder Azubi am 15.September 2012

Die Karrieremesse Stuzubi richtet sich speziell an Abiturienten und Fachabiturienten – ob Studium oder Ausbildung, Auslandsaufenthalt oder Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), auf der Stuzubi erfährst du alles über die Möglichkeiten, die du nach dem Abi hast. Vertreten auf der Messe sind renommierte Hochschulen und Institutionen sowie Unternehmen aus allen Branchen – von der Medizin über das Ingenieurswesen bis hin zur Hotellerie und dem sozialen Bereich. Einer der Schwerpunkte ist das duale Studium, bei dem eine betriebliche Ausbildung mit einem Hochschulstudium kombiniert wird.
Auch Kita Frankfurt beteiligt sich an der Stuzubi auf dem Westendcampus der Johann-Wolfgang Goethe Universität. Natürlich würden wir uns sehr freuen, dich dort an unserem Stand zu treffen. Die Messe findet von 9 bis 16 Uhr statt, der Eintritt ist kostenfrei. Alle wichtigen Infos hierzu findest Du unter www.stuzubi.de

Erstes Kinderzentrum in Frankfurt als Kneipp®-Kita zertifiziert

Am Freitag, den 24. August 2012 wurde das Kinderzentrum Peter-Fischer-Allee feierlich als Kneipp®-Kita zertifiziert. Die Dezernentin für Bildung und Frauen, Sarah Sorge, betonte in ihrer Begrüßungsrede den Stellenwert der Präventionstätigkeit im Bereich Gesundheit und bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit. Dr. Georg Roth vom Kneipp-Landesverband zeigte sich um so mehr erfreut über die Anerkennung der 1. Kneipp®-Kita in Frankfurt, da dies eine der wenigen Auszeichnungen in einer Großstadt darstellt.
Die konzeptionelle Arbeit beinhaltet die Gesundheitsprävention für Kinder im Alter von 0 – 12 Jahren nach den fünf Säulen Sebastian Kneipps®: Wasser, Ernährung, Bewegung, Kräuter und Lebensordnung sowie die Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte zu Gesundheitserzieherinnen und Gesundheitserziehern.
Unter großem Applaus nahm die Dezernentin gemeinsam mit Stefanie Supreeth-Will, Leiterin des Kinderzentrums Peter-Fischer-Allee, die Plakette und die Zertifzierungsurkunde entgegen.

Nach der offiziellen Übergabe konnten sich alle Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die Bildungsangebote des Kinderzentrums verschaffen.
Im Außengelände konnte man in einem „Heubett“ den Alltag ausblenden und die Seele baumeln lassen, eine Wasseranwendung nach Kneipp genießen, durch den Kräutergarten wandeln oder an der Kräuterbar einen leckeren Brotaufstrich probieren. Aber auch der Aspekt Bewegung kam nicht zu kurz: Ein Beachvolleyballfeld begeisterte die Kinder und mit viel Spaß wurden Spiele ausgetragen.
In dem Wellnessraum konnten sich Kinder auf eine Traumreise begeben, sich ganz auf den eigenen Körper konzentrieren und entspannen. Die Herstellung von Cremes, Gesichtsmasken oder Teebeuteln mit frischen Kräutern rundeten das vielfältige Bildungsangebot im Schwerpunkt Gesundheitserziehung ab.
Die Kinder, Eltern und alle anwesenden Gäste erlebten einen Gesundheitsnachmittag nach den Grundsäulen von Kneipp®, der einen umfassenden Einblick in das Konzept und deren Umsetzung in den Alltag bot. Gesundheit macht Spaß!

Das Kinderzentrum Peter-Fischer-Allee betreut Kinder im Alter von 0 – 12 Jahren. Alle Bildungsangebote des Kneippkonzeptes sind im Alltag für Kinder zugänglich und werden gelebt. Kinder und deren Familien werden in die unterschiedlichsten Bildungsangebote einbezogen. Somit haben auch die Eltern die Möglichkeit, das Kneippkonzept kennen zu lernen, an den Erlebnissen ihrer Kinder teilzuhaben und Anregungen weiter zu führen oder zu übernehmen.

Hier können Sie den von RTL verfassten Beitrag zum Kinderzentrum Peter-Fischer-Allee anschauen: Zum Video

Die neue Plakatkampagne hat begonnen!

In und um Frankfurt sind bis 01.10.12 wieder die Tangram-Figuren in Aktion zu sehen. Bereits zum zweiten Mal wirbt Kita Frankfurt in Zusammenarbeit mit der Firma Stroer GmbH per Plakatkampagne um pädagogisches Fachpersonal.
Die verschieden großen Plakate können an Litfasssäulen, an den Scheiben von Bussen und U-Bahnen und als große Citylight-Poster nicht übersehen werden. Wer sich sofort über offene Stellen informieren möchte, kann dies per internetfähigem Handy über den QR-Code, der in die Plakate eingearbeitet wurde, tun.

Gemeinsam laufen und feiern für einen guten Zweck beim JP Morgan Lauf

Am Donnerstag, 14.06.12 wurde es bei Kita Frankfurt sportlich. Nach der regulären Arbeit schnürten 163 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den Kinderzentren und der Zentrale die Laufschuhe, und voller Motivation, mit guter Laune und viel Hallo traf man sich zum 20. JP Morgan Lauf am Partypoint der Stadtverwaltung Frankfurt am Main.
Das Wetter war diesmal auf der Seite der Läufer – nicht zu heiß und trotz Bewölkung trocken.
Viele LäuferInnen nahmen zum ersten Mal teil, und waren begeistert von der Atmosphäre des Events. Dazu trug auch der brodelnde städtische Fanblock bei, auf der sich mehrheitlich Kita Frankfurt Fans tummelten, und mit Tröten, Trommeln und Fähnchen lautstark „Ihre“ Sportler anfeuerten.

Kita Frankfurt war bei diesem Lauf der personenstärkste Betrieb der Stadtverwaltung Frankfurt am Main, und wir gratulieren Claudia Walter zu einer Laufzeit von 28:00 Minuten und Robert-David Czypionka zu 22:40 Minuten. Damit ist Herr Czypionka viertschnellster Läufer des städtischen Teams, und Frau Walter teilt sich mit mehre-ren Läuferinnen den 3. Platz in der städtischen Wertung.

Für einige Läuferinnen endet die neue Lauferfahrung nicht nach dem 14.06., sie wollen mit Hilfe des eigens für den JP Morgan Lauf ins Leben gerufenen „Kita-Lauftreffs“ weiter sportlich aktiv bleiben – denn mit der Vorbereitung des nächsten JP Morgan Laufes am 12.06.13 kann nicht früh genug begonnen werden…

Bundesweites Projekt „Haus der kleinen Forscher“

Am Donnerstag, den 31.05.2012 wurden die 4 städtischen Kinderzentren

Magda- Spiegel- Weg,
Rhönstraße,
Henriette- Fürth- Straße und
Platenstraße

von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des lokalen Netzwerks Kita Frankfurt durch die Übergabe einer Plakette und Urkunde als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert.

An der Auszeichnungsveranstaltung nahmen auch diesmal viele Kinder, deren pädagogische Fachkräfte und Eltern aus den beteiligten städtischen Kinderzentren teil. Die Orangerie stand ebenfalls wieder als Veranstaltungsort zur Verfügung. Mit Spaß und großer Neugier nutzten die kleinen und großen Besucher die Möglichkeit, an vielfältigen Experimentierstationen zu forschen.

„Haus der kleinen Forscher“

Die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" fördert bundesweit frühkindliche Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - MINT. Ihr Ziel ist es, bereits bei unter Drei - bis Zehnjährigen die Neugier auf Naturphänomene zu fördern.
Das Lokale Netzwerk Kita Frankfurt engagiert sich seit 2009 im Rahmen der Bildungsinitiative der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ für die Weiterbildung von Erzieherinnen und Erziehern in den städtischen Kinderzentren. Bisher hat das Netzwerk Kita Frankfurt ca. 180 pädagogische Fachkräfte aus städtischen Kinderzentren zu Lernbegleitern für Kinder unter Drei bis zu 10 jährigen Mädchen und Jungen in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik qualifiziert. Seit 2010 wurden insgesamt bereits 35 städtische Kinderzentren mit der Plakette „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet.

Tage der offenen Tür der Stadt Frankfurt am Main am 28./29.04.12

„Stadt der Zukunft – Stadt der Träume“ war eine der Aktionen von Kita Frankfurt an den Tagen der offenen Tür, die die Kinder nutzten, um sich teilweise stundenlang in das Konstruieren von Bauwerken zu vertiefen. Die Vielfalt der Materialien und die Anleitung von Maja Jakhieva, Leiterin des Kinderzentrums Griesheimer Stadtweg, machten das Projekt zu einem viel genutzten Angebot mit einem äußerst anschaulichen Ergebnis.

„Wie kann ich mich in den städtischen Kinderzentren ehrenamtlich engagieren“, war ein Thema, das an den beiden Tagen für regen Austausch sorgte, aber auch weitergehende Fragen rund um das Thema „Kinderbetreuung“ wurden von den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des städtischen Eigenbetriebs kompetent beantwortet.
Am Samstag Nachmittag wurde es rhythmisch und laut – Kinder aus dem Kinderzentrum Milseburgstraße, dem Kinderzentrum Schneidhainerstraße und dem Kinderzentrum Krifteler Straße 80 traten gemeinsam mit Bara Mbacke zu einem Trommelkonzert der besonderen Klasse auf. Sowohl das Publikum, als auch der HR1 Moderator Martin Woelke waren von der Darbietung begeistert, und forderten eine Zugabe, die die Kinder auch prompt mit Begeisterung lieferten.

Viele Give aways, wie Buntstiftdosen, Bleistifte und Luftballons, und ein Gewinnspiel rundeten das Angebot am Stand von Kita Frankfurt ab.
Die Gewinner bekommen ihre Preise in den nächsten Tagen zugeschickt.

Die fertigen Bauwerke können bis 11.05. im Foyer der Zentrale, Zeil 5, besichtigt werden.

Mädchenfußballturnier im Leistungszentrum der Eintracht Frankfurt für Mädchen im Alter von 6 bis 12 Jahren

Am 10.04.2012 fand im Leistungszentrum der Eintracht Frankfurt ein Mädchenfußballturnier statt. Kita Bildungsnetz veranstaltete in Kooperation mit Eintracht Frankfurt und dem Sportamt ein Fußballturnier für Mädchen im Alter von 6 bis 12 Jahren.

Es beteiligten sich folgende Kinderzentren:
Ben-Gurion-Ring (KiZ 1)
Toni-Sender-Straße 39 (KiZ 19)
Herxheimerstraße (KiZ 25)
In der Römerstadt (KiZ 37)
Vatternstraße (KiZ 63)
Theodor-Thomas-Straße (KiZ 71)
Ahornstraße (KiZ 77)
Henriette-Fürth-Straße (KiZ 83)
Willemerstraße (KiZ 84)
Victor-Gollancz-Weg (KiZ 88)
Siemensstraße (KiZ 123)
Dürkheimer Straße (KiZ 107)

Im Sommer 2011 startete zum zweiten Mal das Kooperationsprojekt Mädchenfußball „Wir sind dabei“, an dem insgesamt 12 städtische Kinderzentren beteiligt sind. Die Mädchengruppen aus den Kinderzentren trainieren seit letztem Sommer regelmäßig mit Trainerinnen von Eintracht Frankfurt, darunter die ehemalige Nationalspielerin Ingrid Zimmermann. Einen Höhepunkt dieser Kooperation, die Ende Mai endet, bildete die Durchführung eines Hallenfußballturniers. Die Mannschaften hatten jeweils 8 Spiele sowie die Halbfinalspiele zu absolvieren und standen mit viel Elan und Spielfreude auf dem Spielfeld. Unterstützt und angefeuert wurden die Mannschaften von ihren Fans, Eltern und pädagogischen Fachkräften. Nach einem ereignisreichen Fußballtag standen am Ende die Siegermannschaften fest: Den ersten Platz belegte das Kinderzentrum Victor-Gollancz-Weg, gefolgt von den Kinderzentren Siemensstraße / Willemerstraße. Den dritten Platz hat sich die Mannschaft des Kinderzentrums Toni-Sender-Straße 39 erkämpft. Die Siegermannschaften nahmen begeistert ihre Urkunden und Pokale entgegen. Alle weiteren Mannschaften erhielten ebenso eine Urkunde und behalten einen spannenden und bewegten Tag in der Sporthalle des Leistungszentrums der Eintracht Frankfurt in Erinnerung.

Warum gerade Mädchenfußball?
Im Rahmen der Frauen Fußball WM 2011 wurde das Projekt „Wir sind dabei“ im Jahr 2010 ausgeschrieben. Die Kooperationspartner Eintracht Frankfurt, Sportamt und Kita Bildungsnetz begeisterte die Idee, Mädchen im Alter von 6 – 12 Jahren einen spielerischen Zugang zum Thema Fußball zu ermöglichen. Die Mädchen werden in ihren motorischen Fähigkeiten wie Ausdauer, Koordination, Schnelligkeit gefördert. Fußball spielen macht einfach Spaß, tut gut und ist damit ein wichtiger Beitrag zu einer gesunden und selbstbewussten Persönlichkeitsentwicklung der Kinder.

Berufsbildungsmesse Einstieg 2012 in Frankfurt – wir sind dabei

Vom 11. bis zum 12.05.12 findet von 9.00 bis 16.00 Uhr in der Halle 1.2 der Messe Frankfurt eine der größten Berufsbildungsmessen im Rhein-Main-Gebiet statt.
Eltern und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 13 können sich an beiden Tagen bei Unternehmen, Hochschulen, Berufsschulen, Bildungseinrichtungen, Institutionen, Behörden, Verbänden und Anbietern von Sprachreisen über Ausbildungen, Studiengänge und alternative Möglichkeiten des Berufseinstiegs informieren. Junge Berufstätige, die noch nicht am Ende ihres Bildungsweges angelangt sind, werden hier ebenfalls umfangreich Informationen finden.
Auch Kita Frankfurt wird sich dort präsentieren, den interessierten jungen Menschen einen Einblick in die Tätigkeit von pädagogischem Personal geben und Fragen zu dem Berufsbild Erzieher beantworten.
Am Freitag, 11.05. wird Herr Fischer-Reitgaßl um 10.00 Uhr den Vortrag „Abenteuer Kita-Arbeiten bei Kita Frankfurt“ im Präsentationsraum halten und lädt alle Interessierten herzlich dazu ein.

Thank you for the music

Ein Film über die Musikangebote im Rahmen des Kita Bildungsnetzes bei Kita Frankfurt

Auf Youtube kann nun ein weiterer Film von Kita Frankfurt angeschaut werden. Die Kurzfassung des Filmes „Thank you for the music“ präsentiert anschaulich und höchst lebendig, wie Kinder in das Thema Musik eingebunden und dadurch gefördert werden.

Seit 2005 haben mehr als 11.000 Kinder aus den städtischen Kinderzentren an der Musikreihe „Sinfonik für Kindergärten“ in der Alten Oper teilgenommen.

Die Musikreihen „Musik im Gewächshaus“, „Musik in der Brotfabrik“ sowie das jährliche Taschenlampenkonzert an der Weseler Werft sind ebenso wie die „Tage der Musik“ seit Jahren Garant für erfolgreiche frühkindliche Förderung. Verschiedene Workshops, wie Instrumentenbau, Bau von Digeridoos und Chorworkshops runden das Angebot ab.

Sie finden den Kurzfilm unter You Tube

Beitrag eingefügt am 20.04.2012

Sponsorentermin

Am 27.03.12 fand im Kinderzentrum Magda-Spiegel-Weg in Riedberg eine kleine Feier statt. Der Kreis setzte sich aus den Firmeninhabern, bzw. Mitarbeitern zusammen, die Kita Frankfurt als Sponsoren bei der Beschaffung eines Dienstwagens für die Zentrale tatkräftig unterstützt haben.

Seit einigen Wochen genießen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Kita Frankfurt nun das neue Auto, das zumeist für den Transport von EDV für die Kinderzentren, aber auch zur Anfahrt an Messen und zu Werbezwecken bei der Personalgewinnung eingesetzt wird.

Kita Frankfurt bedankt sich auf diesem Wege noch einmal sehr herzlich bei den Firmen
Amanel, Bastekiste Höchst, Bernd Hähnlein GmbH, Buchholz Fachinformationsdienst, Have Babies, Herzog Computersysteme GmbH, Härzer GmbH, Lothar Maas, Rolls Toys GbR, Sampl Gala GmbH, Servomat Miosga GmbH, Vester Fenster- und Glasbau GmbH, W&E-Lamellenreinigung GbR, W&P Brandschutz Service Frankfurt, W. Puschmann GmbH und Wehrfritz GmbH.

Nach der Begrüßung und einem kleinen Imbiss führte Frau Bauer, die Leiterin des KiZ, die Gruppe durch das Passivhaus und erläuterte das Konzept des Kinderzentrums anschaulich. Ein Fotoshooting bei strahlendem Sonnenschein bildete den Abschluss und zeigt die Sponsoren zusammen mit dem neuen Auto.

Oberes Foto von links nach rechts:
Thomas Schlücke und Frank Pertsch (Fa. Wehrfritz), Wolfgang Härzer (Fa. Härzer), Beate Vester (Fa. Vester), Heike Miosga (Fa. Servomat Miosga), Hagen Büchner (Fa. Rolls Toys)

„Aus eigener Kraft“ –
Pädagogische Fachkräfte als Marte Meo Kollegentrainerinnen zertifiziert

Als einer der ersten Träger von Kindertageseinrichtungen im Rhein-Main-Gebiet setzt sich Kita Frankfurt das Ziel, die Marte Meo Methode als gebräuchliches Instrument der Beobachtung und der Entwicklung pädagogischer Qualität in den Kinderzentren zu etablieren.
So schlossen am 29.02.2012 dreizehn Pädagoginnen aus zwölf Kinderzentren eine zweijährige Weiterbildung bei Josje Aarts, der Direktorin von Marte Meo International – Education ab und erwarben das Zertifikat Marte Meo Kollegentrainerin.
Diese Qualifizierung ergänzt die Basisausbildung zum Marte Meo Practitioner, die 30 weitere pädagogische Fachkräfte im Auftrag von Kita Frankfurt bereits im November 2010 erfolgreich absolvierten.
Die Gruppe der Marte Meo Kollegentrainerinnen - aus eigener Erfahrung überzeugt vom Wert der Methode für die Umsetzung des Bildungs- und Erziehungsauftrags - wird das Konzept in den Kinderzentren bekannt machen und pädagogische Fachkräfte in dessen Anwendung anleiten.
Marte Meo ist eine Methode zur Entwicklungsunterstützung. Das Modell setzt konsequent an den Fähigkeiten der Beteiligten an und aktiviert dabei deren Eigenkräfte zur Entwicklung. Von der Niederländerin Maria Aarts entwickelt, findet das Konzept inzwischen weltweit in unterschiedlichen sozialen Arbeitsfeldern Anwendung. Josje Aarts ergänzt die Arbeit ihrer Schwester mit dem Marte Meo Programm für Schulen und Kindertagesstätten, das in Praxis und Ausbildung auch hierzulande immer mehr begeisterte Anhänger findet.
„Best face“, „sozialer Tanz“, „Goldmine des Kindes“ - mit diesen bildhaften Begriffen und einer verständlichen Sprache arbeitet das Marte Meo Modell. Es zeigt in einer faszinierend anschaulichen Weise, wie Eltern und professionell Erziehende Kinder dabei unterstützen können, ihre Potentiale zu entfalten, Freundschaften zu schließen und Freude am Lernen zu haben.
Im Focus stehen gewöhnliche Situationen im Kinderzentrum: Morgenkreis, Essenssituation, Hausaufgabenbetreuung, Freispiel oder Wickeln – die Marte Meo Methode zeigt, welche entwicklungsförderlichen Möglichkeiten in den Interaktionen des Alltags stecken.
Ein wichtiges Handwerkszeug ist die Videotechnik. Alltägliche Situationen im Kinderzentrum werden aufgezeichnet und anschließend gemeinsam besprochen. Pädagogische Fachkräfte und Eltern erhalten wichtige Hinweise auf die Entwicklungsbedürfnisse der Kinder. Zudem nehmen sie ihre Stärken als Erziehende wahr. Sie erfahren, wodurch genau sie in der Interaktion mit dem Kind dessen Entwicklung unterstützen. Eltern wie Fachkräfte lernen diese Elemente bewusst einzusetzen und sich am Gelingen zu orientieren.
Im Bild die zertifizierten Kollegentrainerinnen von li nach re obere Reihe: Friedericke Seitz-Nolte (KiZ Toni-Sender-Straße 43), Michaela Johanning (KiZ Stichelstraße), Petra Raiss (KiZ Georg-Treser-Straße), Ruth Breining (KiZ Kiefernstraße 26a), Josje Aarts, Anka Bakovic (KiZ Victor-Gollancz-Weg), Nicole Rack (KiZ Krifteler Straße 82), Stephanie Lopata-Ziegler (KiZ Jaspertstraße)
untere Reihe: Petra Frankenberger (KiZ Bornweidstraße), Sibylle Werndt (KiZ Bernhard-Grzimek-Allee), Karola Boll (KiZ Seilerstraße), Valerija Horvat-Ramsperger (KiZ Lauterbacher Straße), Bettina Seidel (KiZ Jaspertstraße), nicht im Bild: Ute Haldorn (KiZ Melibocusstraße).

Ansprechpartnerin bei Fragen zu dem Thema ist Frau Sylvia Sacco, Tel: 069/212-44184. Eine Anfrage per Mail richten Sie bitte an sylvia.sacco@stadt-frankfurt.de.

Girls’ Day und Boys’ Day bei Kita Frankfurt

Am 26. April 2012 ist wieder Girls'Day & Boys’Day – Mädchen & Jungen-Zukunftstag! An diesem Tag erleben Schülerinnen und Schüler ab der Klasse fünf die Arbeitswelt in Technik, Handwerk, Ingenieur- und Naturwissenschaften und sozialen Berufen und lernen Vorbilder kennen.
Der Girls’Day & Boys’Day steht für Vielfalt und Chancengleichheit. Weder kultureller Hintergrund noch Geschlecht sind für die berufliche Eignung ausschlaggebend.

Kita Frankfurt bietet interessierten Girls und Boys die Möglichkeit, einen Tag in den Beruf der Erzieherin und des Erziehers hineinzuschnuppern – der Tag kann für das Kennen lernen eures Traumberufs entscheidend sein. Eines der 140 Kinderzentren überall in Frankfurt ist sicher auch in eurer Nähe!
Bewerbt euch direkt beim Kinderzentrum eurer Wahl!

Hier findet Ihr im Netz weitere Infos für die Gestaltung eures Zukunftstags:

www.girls-day.de

www.boys-day.de

Beitrag eingefügt am 09. Februar 2012

Persönlichkeiten gesucht!

Ein Film zum Praktikum bei Kita Frankfurt

Kita Frankfurt ist nun auch auf youtube® vertreten. Um Interessierten einen Eindruck zum Praktikum möglichst anschaulich zu vermitteln, wurde ein sechsminütiger Film zu diesem Thema erstellt. Sehr schön stellt dieser die Möglichkeiten eines Praktikums und dessen gute Bedingungen in unseren Kinderzentren dar. Um eine möglichst weite Verbreitung des Filmes zu gewährleisten, wurde der Film auf youtube® eingestellt, so dass er einfach von allen geschaut werden kann. Weitere interessante Filme sind in Planung.

Unter diesem Link finden Sie den Beitrag „Persönlichkeiten gesucht“:

Film auf YouTube anschauen

Beitrag eingefügt am 07. Februar 2012

Aktionstag im Städel Museum – Kinder entdecken Kunst

Am Mittwoch, 07.12.2011, gingen acht Kindergruppen aus städtischen Kinderzentren “ im Städel Museum auf eine Entdeckungsreise durch die Ausstellung „Max Beckmann & Amerika.
Begleitet wurden sie von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bildungsnetzes von Kita Frankfurt, die gemeinsam mit Mitarbeiterinnen aus dem Städel Museum „Kunst + Vermittlung“ einen Rundgang durch die Ausstellung für Kinder im Alter von 4-8 Jahren entwickelt hatten.
Wer war Max Beckmann? Wo hat der Künstler gelebt? Was hat Max Beckmann mit Frankfurt zu tun? Wie hat er seine Bildmotive gefunden? Gemeinsam mit den Kindern wurden auf diese Fragen Antworten gesucht und wie selbstverständlich wurden im Laufe des Rundgangs Antworten auf viele weitere Fragen gefunden.
Mit viel Spaß und Begeisterung konnten Kinder aus folgenden Kinderzentren gemeinsam über Bilder sprechen, und so den Künstler und sein Leben kennen lernen:

KiZ In der Wörthspitze, KiZ Theodor-Thomas-Straße, KiZ Am Weißen Turm,
KiZ Eichhörnchenpfad, KiZ Toni-Sender-Straße 43, KiZ Heinrich-Seliger-Straße,
KiZ In der Römerstadt, KiZ Hartmann-Ibach-Straße.

Im Anschluss hatten die Kinder die Möglichkeit, sich in den Ateliers kreativ auszuprobieren und Erlebtes gestalterisch umzusetzen.
In der nun mehr seit vier Jahren bestehenden Kooperation zwischen dem Städel Museum und Kita Frankfurt – Kita Bildungsnetz wurden bereits verschiedenste Konzepte für Rundgänge durch die Sammlung entwickelt und mit großem Anklang durchgeführt.

Projekt „Haus der kleinen Forscher“

Am Montag, den 28.11.2011 wurden 16 städtische Kinderzentren von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des lokalen Netzwerks Kita Frankfurt durch die Übergabe einer Plakette und Urkunde ausgezeichnet.
Folgende städtischen Kinderzentren waren beteiligt:
Gellertstraße, Liegnitzer Straße, Gerhart-Hauptmann-Ring, Theodor-Thomas-Straße, Niederurseler Landstraße, Lauterbacher Straße, Markstraße, In den Schafgärten,
Am Wildpfad, Hartmann – Ibach -Straße, Peter – Fischer – Allee, Victor – Gollancz – Weg, Biedenkopfer Weg, Eulengasse, Weidenbornstraße 44, Stefan – Zweig – Straße.

Viele Kinder, deren pädagogische Fachkräfte aus den beteiligten städtischen Kinderzentren und Eltern nahmen sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag an der Auszeichnungsveranstaltung teil. Die Orangerie als Veranstaltungsort unterstrich den feierlichen Rahmen. Mit Spaß und großer Neugier hatten die kleinen und großen Besucher die Möglichkeit, im Anschluss an den Festakt an vielfältigen Experimentierstationen zu forschen.

„Haus der kleinen Forscher“
Die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" fördert bundesweit frühkindliche Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - MINT. Ihr Ziel ist es, bereits bei unter Drei - bis Zehnjährigen die Neugier auf Naturphänomene zu fördern.
Das Lokale Netzwerk Kita Frankfurt engagiert sich seit 2009 im Rahmen der Bildungsinitiative der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ für die Weiterbildung von Erzieherinnen und Erziehern in den städtischen Kinderzentren. Bisher hat das Netzwerk Kita Frankfurt ca. 180 pädagogische Fachkräfte aus städtischen Kinderzentren zu Lernbegleitern für Kinder unter Drei bis zu 10-jährigen Mädchen und Jungen in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik qualifiziert. Die ersten 11 städtischen Kinderzentren wurden bereits 2010 und im Frühjahr 2011 wurden weitere vier städtische Kinderzentren offiziell als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet. Insgesamt besitzen nun 31 städtische Kinderzentren die Plakette „Haus der kleinen Forscher“.

Aktionstag am 24.11.2011 in der ExperiMINTa – ca. 600 Kinder aus städtischen Kinderzentren experimentierten und forschten in dem Science- Center.

Am Donnerstag, den 24.11.2011 fand ein Aktionstag in der ExperiMINTa in Zusammenarbeit mit Kita Frankfurt und ExperiMINTa statt. Insgesamt waren über 40 städtische Kinderzentren mit ca. 600 Kindern zu Besuch im Science- Center und forschten an den Experimentierstationen.

Anfassen ausdrücklich erwünscht - Das kam bei den Kindern gut an!
Die Kindergruppen aus städtischen Kinderzentren gingen auf Entdeckertour und setzten sich aktiv und experimentell mit den Inhalten der Experimentierstationen auseinander. Dieses Bildungsangebot zur Sinneswahrnehmung wurde von den Kindern mit Begeisterung wahrgenommen. Vielfältige Spiegelobjekte oder ein Riesenlöffel, auf dem man beim Reingucken auf dem Kopf steht, bis hin zu Fragen, wie: Welche Körperteile geben am meisten Wärme ab und warum ist dies so? , Wie schnell kann ich rennen? – Es war für jedes Kind etwas dabei. Mit viel Spaß eroberten die Kinder das Science- Center ExperiMINTa und wurden bei ihren Entdeckertouren von Mitarbeiterinnen / Mitarbeitern aus dem Kita Bildungsnetz und ExperiMINTa fachlich begleitet.

Warum ein Aktionstag in der ExperiMINTa?
Forschen, Experimentieren, Ausprobieren - Kinder sind von Natur aus kleine Entdecker. Ihre Neugier verbindet sich mit der Fähigkeit, Alltägliches in Frage zu stellen und Dingen auf den Grund zu gehen, Naturwissenschaftliche Phänomene, Objekte und Experimente verstärken die Neugier.
Kinder gehen in den Ausstellungsräumen der ExperiMINTa auf Entdeckungsreise, suchen Antworten, finden neue Fragen und werden zu „kleinen“ Forschern.

Kita Frankfurt „ON AIR“

Seit gestern (21.11.) sucht Kita Frankfurt auf eine weitere kreative Art und Weise pädagogische Fachkräfte.

Wer bis einschließlich 04.12.11 in den Abendstunden zwischen 19.00 und 23.00 Uhr Planet Radio, Hit Radio FFH oder Radio Harmony einschaltet, wird erstaunt sein.
Denn bei der Stimme, die nach staatlich anerkannten Erzieherinnen und Erziehern für die 140 Kinderzentren von Kita Fankfurt sucht, handelt es sich um…- aber hören Sie selbst...

Spot anhören

Gleichzeitig ist auf www.planetradio.de ein Banner geschaltet, das ebenfalls helfen soll, mehr pädagogisches Personal für Kita Frankfurt zu gewinnen.

Kita Frankfurt – eines der 140 Kinderzentren ist auch in Ihrer Nähe. Bewerben Sie sich jetzt!

Spannender Besuch in den Kinderzentren der Toni-Sender-Straße

In Sossenheim waren Groß und Klein schon gespannt auf den hochrangigen Besuch:
Frau Bettina Wulff, die Gattin unseres Bundespräsidenten, nahm sich Zeit und experimentierte mit den Kindern der beiden Kinderzentren in der Lernwerkstatt der Albrecht-Dürer-Schule.

Anlass für den berühmten Besuch war das RTL-Projekt „Wir helfen Kindern“.
Frau Wulff, die sich als Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) engagiert, möchte mit ihrem Einsatz erreichen, dass jedes Kind in Deutschland die Möglichkeit zu guter Bildung bekommt.
Zu diesem Zweck wurden seit 2008 deutschlandweit 15 verschiedene Lernwerkstätten errichtet.
Seit Juni 2008 gibt es die Lernwerkstatt der Kinderzentren der Toni-Sender-Straße 39 und der Toni-Sender-Straße 43, die in enger Kooperation mit der Albrecht-Dürer-Schule zusammen arbeitet. Ein Jahr lang wurden ausgewählte Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräfte in dem Tandemprojekt mit dem klangvollen Namen „Fliegen lernen“geschult.
Je 7 Kindergartenkinder im Vorschulalter und Hortkinder können ein Schulhalbjahr lang in ihrer Lernwerkstatt in den Räumen der Albrecht-Dürer-Schule experimentieren, forschen und entdecken.
„Weil die Kinder selbst bestimmen, was sie machen, sind sie konzentriert, haben Spaß und Erfolg beim Entdecken. Gleichzeitig erweitern sie ihre Sprachkenntnisse, entwickeln Teamgeist und lernen, dass sie kreativ sein können,“ erläutert Bettina Wulff.
An dem Ausbau der Lernwerkstatt in Sossenheim wird derzeit gearbeitet, damit noch mehr Kinder gefördert und Zugänge für vielfältige Bildungsinteressen geschaffen werden können.

Dass RTL dann auch noch einen Film über die Kinder der Lernwerkstatt drehte, und Frau Wulff zusammen mit den Kindern und Wolfram Kons, dem Moderator des RTL-Spendenmarathons, zu Mittag aß, war ein besonders schöner Abschluss für einen außergewöhnlichen Tag!
Infos zum Spendenmarathon am 17./18.11. und zu dem Bericht über die Lernwerkstatt in Sossenheim finden Sie unter: “RTL – Wir helfen Kindern“-Patin Bettina Wulff

Frankfurts beste Wertanlagen.

Die städtischen Kitas machen sich fit für die Zukunft.

Unter der Überschrift „Willkommen Zukunft“ wurde am 27. September der neue Auftritt der städtischen Kitas vorgestellt.

2008 als Eigenbetrieb gegründet, werden hier in 140 Einrichtungen mehr als 12.000 Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren betreut und gefördert. Verteilt im gesamten Stadtgebiet leisten die städtischen Kinderzentren mit Krippe, Kindergarten und Hort tagtäglich einen wesentlichen Teil der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung in Frankfurt.

Gemeinsam haben sich im letzten Jahr die ca. 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Eigenbetriebes auf den Weg gemacht, um die Leistungen und das Angebot weiterzuentwickeln. Geballte fachliche Kompetenz ist vorhanden, um das pädagogische Angebot zu gestalten: Offen, respektvoll und anregend. Diese Werte stehen für die tägliche Arbeit und den Umgang mit Kindern, Eltern und Kolleginnen und Kollegen. So entstehen starke Persönlichkeiten für morgen. "Gemeinsam leben lernen" ist dafür unser neues Motto.

Mit einem neuen Symbol, aus dem spielerisch immer wieder neue Figuren entstehen, bringen wir dieses Selbstverständnis jetzt sichtbar zum Ausdruck, geben mit lebensfrohen Farben und frischer Gestaltung unseren 140 Kinderzentren ein sympathisches und wiedererkennbar eigenständiges Gesicht. Es zeigt die Vielfalt unserer Arbeit, unserer Kinderzentren und der Menschen und steht doch für ein großes gemeinsames Ganzes: Kita Frankfurt. Das schafft Identifikation mit unserem Betrieb und damit Vertrauen und Sympathie.

Das neue Erscheinungsbild und die aktive Kommunikation damit macht die Arbeit nach außen sichtbarer und transparenter, regt an zu Gesprächen und Nachfragen. Die Kinder werden mit einbezogen, denn unsere neue Zeichensprache lädt zum Spielen und kreativen Gestalten ein.

Und nicht zuletzt wird mit diesem Auftritt für den Beruf der Erzieherin/des Erziehers geworben und aktiv neues Personal angesprochen. Es gibt gute Gründe, diesen Beruf zu wählen und es gibt noch mehr gute Gründe, warum Erzieherinnen und Erzieher jetzt zu uns nach Frankfurt kommen sollten.

Ältere Beiträge